04.04.2022 12:01 |

Ex-Biathlet im Krieg

Ukrainer zu Fourcade-Brüdern: „Fahrt zur Hölle!“

Der ukrainische Ex-Weltmeister Dmytro Pidrutschnji, der für sein Heimatland im Krieg kämpft, hat sich über ein Interview von Simon Fourcade empört gezeigt. „Fahrt zur Hölle“, attackiert er den Franzosen sowie dessen Bruder Martin.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Auslöser: Ein Interview von Simon Fourcade mit dem russischen Medium „Match TV“. „Der Ausschluss der Russen ist ein großer Fehler, weil er meiner Meinung nach nichts ändert“, hatte der ehemalige Biathlet, der mittlerweile als Trainer der französischen Junioren tätig ist, zu Protokoll gegeben. „Ich habe die Enttäuschung in den Augen der russischen Trainer und Betreuer gesehen. Ich habe die Tränen in den Augen der russischen Athleten gesehen. Das darf nicht passieren!“

Worte, die den Ukrainer Dmytro Pidrutschnji zur Weißglut treiben. Er attackiert seinen ehemaligen Biathlon-Kollegen sowie dessen Bruder Martin in den sozialen Medien. Das Interview von Simon Fourcade mit russischen Journalisten habe ihn „empört“. „Martin und Simon, fahrt zur Hölle. Ich hoffe, dass eure Kinder niemals den Schmerz spüren werden, den ukrainische Kinder erfahren haben. Kinder, die ihre Häuser verlassen haben, die Explosionsgeräusche gehört haben, die gesehen haben, wie ihre Mütter vergewaltigt und ihre Angehörigen getötet wurden“, ließ Pidrutschnji seinem Frust freien Lauf.

Zudem veröffentlichte er ein Bild, das ihn in der Kampfausrüstung zeigt, sowie ein Video, in dem eine tote Frau in einem Sack in ein Massengrab geworfen wird. „Es tut mir leid, dass ich in der NOC-Kommission für Martin gestimmt habe und dass sich so großartige Athleten als beschissene Leute herausgestellt haben“, so der Ukrainer.

„Das gibt dir nicht das Recht, jemanden zu beleidigen“
Eine Antwort von Martin Fourcade ließ nicht lange auf sich warten. „Ich verstehe deine Wut und deine Traurigkeit, aber das gibt dir nicht das Recht, jemanden zu beleidigen, weil du nicht mit dem einverstanden bist, was sein Bruder gesagt hat“, meinte der einstige Biathlon-Superstar. „Falls du es nicht bemerkt hast, mein Name ist Martin und ich habe in letzter Zeit kein Interview gegeben!“ Zudem betonte der Franzose, dass er „natürlich die Angriffe auf die Ukraine bedauert“.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol