05.03.2022 06:00 |

Ansturm auf Tabletten

Experten klären auf: „Niemand muss Jod kaufen“

Nicht zuletzt der Angriff auf das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja lässt die Nachfrage nach Jod-Tabletten explodieren. Experten warnen vor vorsorglicher Einnahme.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wer dieser Tage in einer Apotheke Kaliumjodid-Tabletten kaufen möchte, geht häufig leer aus: „Derzeit leider nicht verfügbar“, hieß es auch bei einem stichprobenartigen Versuch der „Krone“ in Wien. Vorrätig sind nur Gratis-Tabletten für Kinder und Jugendliche (unter 18) sowie für Schwangere und Stillende. Der Ukraine-Krieg hat die Ängste vor einer Nuklearkatastrophe geschürt und viele zu Vorsorgekäufen motiviert. Jod-Tabletten schützen – bei richtiger Einnahme – vor Schilddrüsenkrebs durch radioaktives Jod, das über die Atemluft in den Körper gelangt.

Zitat Icon

Kaliumjodid-Tabletten dürfen auch nur auf ausdrückliche Anordnung der Gesundheitsbehörde eingenommen werden.

Die Apothekerkammer warnt vor vorsorglicher Einnahme.

Vorräte für den Ernstfall vorhanden
Der vorübergehende Mangel in den Apotheken ist kein Grund zur Sorge, betonen Experten: Niemand muss in Österreich vorsorglich Jod-Tabletten kaufen. „Für Panik- oder Hamsterkäufe besteht kein Grund. Kaliumjodid-Tabletten dürfen auch nur auf ausdrückliche Anordnung der Gesundheitsbehörde eingenommen werden“, heißt es von der Apothekerkammer. „Eine vorsorgliche Einnahme ist sinnlos und eventuell sogar schädlich!“ Nachschub sei dennoch unterwegs, für den Ernstfall seien immer Vorräte vorhanden.

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres zeigt sich verwundert ob der Nachfrage: „Man braucht diese Tabletten nicht. Offenbar lassen sich die Menschen von Panik leiten.“ Seitens des Gesundheitsministeriums betont man, dass selbst bei einem Kernkraftwerksunfall in der Ukraine wegen der großen Entfernung die Einnahme von Jod-Tabletten in Österreich nicht nötig sein werde.

Auch Schulen sind gerüstet
Dennoch auf Nummer sicher gehen offenbar schon einzelne Schulen und schicken Informationsschreiben an Eltern, was zusätzlich für Verunsicherung sorgt. „Alle Schulen in Österreich haben ohnehin immer Jod-Tabletten gelagert. Dafür unterschreiben Eltern zu Beginn des Schuljahrs auch Einverständniserklärungen, das ist seit Jahren das gleiche Vorgehen“, sagt Debora Knob, Sprecherin des Bildungsministeriums. In der Bildungsdirektion Wien verweist man auf ein Rundschreiben aus 2016, wonach erst nach Aufforderung durch die Gesundheitsbehörden und mit elterlicher Zustimmung Jod-Tabletten verteilt werden.

Daten und Fakten

  • Warum werden bei radioaktiven Unfällen Kaliumjodid-Tabletten eingenommen und wie wirken diese?
    Freigesetzte radioaktive Stoffe können auch kontaminiertes Jod enthalten. Wenn dieses durch die Atemluft in den Körper gelangt, kann es zu Schilddrüsenkrebs führen. Durch die Einnahme von Jod-Tabletten wird die Schilddrüse quasi mit Jod aufgefüllt, sodass kein verseuchtes Jod mehr aufgenommen werden kann. Dabei spielen der richtige Zeitpunkt und die exakte Dosierung eine entscheidende Rolle.
  • Ist es sinnvoll, Jod-Tabletten vorsorglich einzunehmen?
    Ganz klar: Nein! Laut Medizinern und Gesundheitsexperten ist das nicht nur sinnlos, sondern kann sogar zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.
  • Wann ist es an der Zeit, solche Tabletten zu nehmen, und wie kommt man dazu?
    In Österreich gibt es ein Strahlenfrühwarnsystem, und sobald dieses Alarm schlägt, entscheiden die Behörden auf Basis von Prognoserechnungen, ob und für welche Personengruppen die Einnahme von Jod-Tabletten empfohlen wird und in welchen Gebieten sie eingenommen werden sollen. Die Bevölkerung wird dann über Rundfunk und Fernsehen umfassend informiert. Tabletten sind in Schulen, Apotheken und Notfalllagern ausreichend vorhanden.
  • Wer soll im Ernstfall Jod-Tabletten einnehmen?
    Kinder und Jugendliche (unter 18) sowie Schwangere und Stillende sind besonders gefährdet, an strahlenbedingtem Schilddrüsenkrebs zu erkranken. Daher zählen sie zur wichtigsten Zielgruppe. Personen über 40 Jahre sollten generell keine Jodtabletten einnehmen, da das strahlenbedingte Schilddrüsenkrebs-Risiko für sie gering ist - für Nebenwirkungen sind sie aber umso anfälliger.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)