Neue Rekordwerte

Bundesregierung hatte Personalkosten von 39 Mio. €

Politik
27.02.2022 08:40

Personalkosten von fast 39 Millionen Euro sind im Vorjahr in der Bundesregierung angefallen. Das hat die SPÖ aus Anfrage-Beantwortungen der einzelnen Ressorts errechnet. Das würde einen Anstieg von gut sechs Millionen Euro gegenüber 2020 und von mehr als 7,5 Millionen Euro gegenüber 2018, als Türkis-Blau regierte, bedeuten. SP-Mandatar Philip Kucher spricht von einer „nie da gewesenen Kostenexplosion“ und meint, die ÖVP halte die Republik für einen Selbstbedienungsladen.

Besonders stark stiegen die Personalkosten im Pandemie-geplagten Sozialministerium. Lagen sie 2018 noch bei 2,4 Millionen Euro, kletterten sie im Vorjahr auf 3,4 Millionen und das, obwohl die Arbeitsagenden nicht mehr dort ressortieren. Das nunmehr eigenständige Arbeitsministerium hat Personalkosten von 1,6 Millionen. Ebenfalls stark gestiegen sind die Aufwendungen im Vizekanzleramt und im Infrastrukturressort, wobei allerdings beide im Vergleich zu Türkis-Blau neue Aufgaben hinzubekamen.

Weniger Ausgaben im Innenministerium
Stetig nach oben gehen die Kosten im Außenministerium: Wurden unter Türkis-Blau 2,5 Millionen Euro angegeben, hat man mittlerweile knapp 3,4 Millionen erreicht. Zurückgegangen sind die Ausgaben im Vergleich zur Vorgänger-Regierung allerdings im Innenministerium und im Landwirtschaftsministerium sowie im Kanzleramt. Mehr oder weniger stabil sind die Ausgaben im Wirtschaftsressort.

SP-Mandatar Philip Kucher missfallen diese Rekordwerte. (Bild: APA/Roland Schlager)
SP-Mandatar Philip Kucher missfallen diese Rekordwerte.

In diesen Kosten sind neben den Kabinetten auch Stabsstellen, Generalsekretärbüros und „Think-Tanks“ umfasst. Schaut man nur den Personenstand der Kabinette an, wurde im Vorjahr mit 257 ebenfalls ein Höchststand erreicht. Unter Türkis-Blau waren es noch 220.

Kucher missfallen diese Rekordwerte. Während sich immer mehr Menschen zwischen Heizen und Essen entscheiden müssten, spiele Steuergeld im Politapparat der türkis-grünen Regierung keine Rolle. Diese habe für sich die Devise „Koste es, was es wolle“ entdeckt, statt sich an „Sparen im System“ zu halten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele