Kein Geld für Gemeinde

Wenn sogar die Kläranlage das Problem aufzeigt

Das Waldviertel verliert Bevölkerung, Dörfer sterben sogar aus! So hat Kollmitzgraben nur noch 21 Hauptwohnsitzer, lediglich fünf sind unter 40 Jahre alt. Wegen der Kälte im Winter tun sich die Bakterien des Klärbeckens mit der Aufbereitung schwer: Zu wenig „Material“ wird eingebracht, welches dann zu rasch auskühlt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Null Einwohner bis 14 Jahre, ein Bewohner bis 20 Jahre, vier Bürger bis 40 Jahre: Der Ort Kollmitzgraben liegt zu Fuße der Ruine Kollmitz, die in der Saison mehr als 10.000 Gäste pro Jahr besuchen. Viel Leben herrscht speziell im Winter in dem Ort mit 21 Haupt- und 30 Nebenwohnsitzern nicht mehr. Dabei wurde dort um 1900 sogar eine Schule gebaut, weil in dem Dorf mit drei Hektar Land und vier Hektar Thaya-Flussgebiet mehr als 100 Kinder lebten, weiß Stadtarchivar Erich Kerschbaumer aus Raabs.

Es gibt schlimmere Beispiele
Mehr als 28 Häuser gab es nie. Dennoch wohnten in Spitzenzeiten weit mehr als 200 Menschen im Ort. Kollmitzgraben gehört zur ländlichen Gemeinde Ludweis-Aigen. Dieser gehört auch der Ort Radessen an, der seit 1970 dreiviertel seiner Bewohner verloren hat: Heute leben dort gerade noch acht Menschen in zehn Häusern.

Regionszahlen wirken fast verharmlosend
Beispiele für das Dorfsterben findet man in vielen Regionen des Waldviertels. Gegen das Schicksal mancher Orte klingt der Bevölkerungsschwund des gesamten oberen Waldviertels – die „Krone“ berichtete – fast verharmlosend: Grob waren es zehn Prozent in den vergangenen 20 Jahren.

Zitat Icon

Gemeinden müssen auch für Zweitwohnsitzer Geld bekommen! Für sie stellt die Kommune genauso die nötige Infrastruktur zur Verfügung.

Hermann Wistrcil, Bürgermeister der Gemeinde Ludweis-Aigen, ÖVP.

Teure Infrastruktur, aber kein Geld für Gemeinden
Die Gemeinde Ludweis-Aigen hat insgesamt nur noch 850 Hauptwohnsitzer. Hinzu kommen bereits weit mehr als ein Drittel Zweitwohnsitzer. „Obwohl wir für Zweitwohnsitzer kein Geld bekommen, müssen wir für sie genau dieselbe Infrastruktur aufrechterhalten“, kritisiert VP-Bürgermeister Hermann Wistrcil.

Maßnahme greift viel zu kurz
Die Maßnahme, Zweitwohnsitzern das Wahlrecht zu entziehen, greift für ihn viel zu kurz: Denn für Hauptwohnsitzer bekommt die Gemeinde Steuertragsanteile, bei Zweitwohnsitzern geht sie aber komplett leer aus. Mit weniger Einnahmen wird es immer schwieriger, die nötige Infrastruktur zu finanzieren. Für Kollmitzgraben und den Nachbarort Sauggern müssen etwa heuer 240.000 Euro investiert werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
10° / 26°
wolkig
11° / 26°
stark bewölkt
9° / 25°
wolkig
10° / 26°
wolkig
8° / 23°
stark bewölkt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)