20.01.2022 12:37 |

Deutscher ganz cool

Ferstl nach Horror-Sturz schon wieder am Start

Mit ihm hatten am Donnerstag nicht viele auf der Streif gerechnet: Josef Ferstl. Der Deutsche war am Mittwoch beim ersten Training für die Kitzbühel-Abfahrten böse gestürzt und mit dem Hubschrauber abtransportiert. Dennoch stand er - im Gesicht von Schrammen gezeichnet - erneut am Start.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es fühlt sich an, als wäre der Zug drübergefahren. Die Muskeln sind zu, es tut weh“, sagte Ferstl nach seinem Lauf im ORF-Interview. „Das wünscht man keinem“, so der Deutsche.

Der Super-G-Sieger von 2019 auf dem Hahnenkamm war bei der Steilhang-Ausfahrt gestürzt und ins Krankenhaus nach St. Johann gebracht worden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol