12.01.2022 06:50 |

Schlaflose Nächte

Novak Djokovics Mutter: „Er ist doch kein Mörder!“

Im Tauziehen um Novak Djokovics Teilnahme an den Australian Open hat sich die Mutter des Tennis-Weltranglisten-Ersten zu Wort gemeldet. Dijana Djokovic forderte die australische Regierung am Mittwoch auf, das Visum ihres Sohnes nicht noch in letzter Minute aufzuheben und ihn das Turnier spielen zu lassen. „Werfen Sie ihn nicht raus. Er ist kein Politiker, er ist ein Tennisspieler. Er ist kein Krimineller, er ist doch kein Mörder“, sagte sie dem Sender Channel 7.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dem 34-Jährigen war in der vergangenen Woche die Einreise nach Down Under verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Am Wochenende war er deswegen in einem Abschiebehotel in Melbourne untergebracht. Nach Ansicht eines Gerichts gestanden die Grenzbeamten Djokovic allerdings nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zu. Daher wurde die Entscheidung am Montag gekippt.

Doch könnte Einwanderungsminister Alex Hawke das Visum des Serben noch immer aufheben. Eine Entscheidung könnte im Laufe des Tages fallen. Dijana Djokovic betonte, es sei nicht fair, dass Hawke allein über das Bleiberecht ihres Sohnes bestimmen dürfe. „Ich verstehe nicht, wie ein einziger Mann diese Entscheidung fällen darf.“

Zitat Icon

Ich verstehe nicht, wie ein einziger Mann diese Entscheidung fällen darf.

Dijana Djokovic

Der Tennis-Profi war durch weitere Details aus einem Einreiseformular erneut in Bedrängnis geraten: Djokovic soll entgegen seiner Angaben in dem Dokument in den 14 Tagen vor dem Flug nach Australien auf Reisen gewesen sein. Durch in sozialen Netzwerken veröffentlichte Fotos und Videos lässt sich nachvollziehen, dass Djokovic sich im fraglichen Zeitraum sowohl in seiner Heimat Serbien wie auch in Spanien zum Training aufgehalten hat.

„Warum kann er dann nicht spielen?“
Djokovics Mutter erklärte, sie könne wegen des ganzen Stresses kaum noch schlafen. „Wenn er gesund ist und sein PCR-Test negativ ist, warum kann er nicht spielen?“, fragte sie. „Wir beten alle, dass er bleiben darf.“ Dass ihr Sohn nicht gegen Corona geimpft sei, sei seine „eigene Lebensphilosophie“. Jeder Mensch auf der Welt habe die Möglichkeit, diese Wahl zu treffen, „das ist ein Menschenrecht“.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)