Neue Pläne im Ressort

Familienpolitiker Haimbuchner vergrößert Familie

FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner, im Selbstbild „konservativ und liberal zugleich“, möchte „als Antwort auf die Coronapandemie 2022 mit der Familienpolitik echte Schwerpunkte setzen“, kündigt er der „OÖ-Krone“ an. Zugleich vergrößert er seine Familie, er freut sich mit Ehefrau Annette auf ein zweites Kind im Mai.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Familienpolitik wird der zentrale Hebel zur Beseitigung der Lockdownschäden im Land werden. Wir lassen die Familien nicht im Stich“, verspricht Haimbuchner. Er sieht Familienpolitik als „die wichtigste Querschnittsmaterie, die es politisch gibt“. Mit den zentralen Schnittmengen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Pflege, sowie Arbeit und Wirtschaft.

Konkret plant er folgendes: „Wir werden in Projektgruppen mit sogenannten Ambassadors, also Botschaftern für die genannten Bereiche politische Programme entwickeln, die geeignet sind, aus der Familienpolitik heraus zentrale Elemente für die positive Entwicklung der Gesellschaft zu gestalten. Dies im engen Austausch mit der gesamten Landesregierung.“

Alarmierende Zahl von psychischen Problemen
Ein Auslöser dafür sind „die alarmierenden Zahlen von psychischen Problemen bei den jüngsten Mitgliedern unserer Gesellschaft“ im Zuge der Pandemie. Wobei Haimbuchner auch von „Missmanagement der Bundesregierung“ spricht.

„Ich schreibe niemandem vor, wie er leben soll“
Wie sieht es mit Haimbuchners Familienbegriff aus? „Ich schreibe gerade als Familienpolitiker niemandem vor, wie er leben soll. Ich lebe zwar selbst sehr konservativ als verheirateter Familienvater mit einem Sohn und ab nächstes Jahr, mit Termin im Mai, mit einem weiteren Kind, auf das wir uns sehr freuen. Ich sehe mich aber als Politiker ganz klar der liberalen Tradition verbunden.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)