20.12.2021 10:59 |

Pakete, Gläser, Babies

Hyundai-Roboter „MobED“ transportiert (fast) alles

Ob Pakete, Gläser oder Babies: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai hat mit dem Mobile Eccentric Droid, kurz MobED, einen vierrädrigen Roboter vorgestellt, der sich zum Transport ganz unterschiedlichster Dinge eignen soll. „Wir haben die MobED-Plattform entwickelt, um die Einschränkungen bestehender Führungs- und Serviceroboter für den Innenbereich zu überwinden und gleichzeitig ihre Einsatzfähigkeit in Städten zu maximieren, indem wir die Gesamtmobilität drastisch verbessern“, erläuterte Dong Jin Hyun, Leiter des Hyundai Motor Group Robotics Lab.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der MobED zeichnet sich laut Hyundai durch sein innovatives Design aus: Sein flacher, rechteckiger Körper steht auf vier großen 12-Zoll-Luftreifen mit einer Einzelradaufhängung, die eine „optimale Körperhaltung und stabile Bewegung auch auf geneigten und unebenen Straßen“ ermöglichen sollen und es dem Roboter erlauben, sich durch „komplexe städtische Umgebungen“ zu bewegen, indem er seinen Radstand und Lenkwinkel frei anpasst.

Ausgestattet mit Technologien wie einem Exzenterantrieb sowie Lenk-, Brems- und Höhenkontrollsystemen, passt sich der MobED an verschiedene Straßenbeläge und Umgebungen an. Die drei Motoren, die an jedem Rad angebracht sind, sorgen für die Kraftübertragung und präzise Lenkung der Räder und steuern gleichzeitig die gesamte Ausrichtung der Plattform. Die intelligente Anordnung der einzelnen Räder mit individueller Kraft- und Lenkungssteuerung ermöglicht Hyundai zufolge eine Drehung an Ort und Stelle und eine omnidirektionale Bewegung.

Flexibler Radstand
Der Radstand des 67 cm langen, 60 cm breiten, 33 cm hohen und 50 Kilogramm schweren Roboters lässt sich einer Mitteilung des Unternehmens zufolge auf 65 cm verlängern, um eine optimale Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten zu gewährleisten, und kann dann auf 45 cm reduziert werden, um langsame Manöver in komplexeren Umgebungen zu ermöglichen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt laut Hyundai 30 km/h und ermöglicht mit einer Akkukapazität von zwei Kilowattstunden eine Fahrzeit von etwa vier Stunden mit einer einzigen Ladung.

Vielfältig einsetzbar
Dem Autobauer nach soll MobED vielfältig einsetzbar sein, etwa als Liefer- oder Serviceroboter, der sowohl in Innenräumen als auch im Freien arbeiten kann. MobED könne aber auch als Kinderwagen, Freizeitfahrzeug oder - bei entsprechender Anpassung der Höhe - Mobilitätshilfe für ältere oder behinderte Menschen verwendet werden. Angaben dazu, wann MobED auf den Markt kommen soll, machte Hyundai zunächst nicht. Sie dürften Anfang Jänner folgen, wenn der Autobauer den Roboter auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas offiziell der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol