Eklat bei Mega-Hit

Hat Film-Star Bayern-Mitarbeiter bespuckt?

Der große Bundesliga-Schlager zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München sorgte für reichlich Gesprächsstoff - besonders der Elfmeter zum 3:2-Endstand erhitzte die Gemüter. Nun kam raus, dass es nach Schlusspfiff auf der Tribüne zu einer Spuck-Attacke auf Bayern-Mitarbeiter kam. Einem Medienbericht zufolge soll dabei ein deutscher Film-Star im Mittelpunkt gestanden haben ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sollen Analysten des deutschen Serienmeisters auf der Haupttribüne angespuckt worden sein - was der FC Bayern auf Nachfrage bestätigt habe.

Laut dem Blatt soll der Schauspieler Frederick Lau dabei eine unrühmliche Rolle gespielt haben. Der 32-Jährige, der Grimme-Preisträger (u.a. bekannt aus der Serie „4 Blocks“ und dem Film „Die Welle“) und glühender Dortmund-Fan ist, soll „die Münchner angespuckt und mit derben Sprüchen beschimpft“ haben, so die „Bild“.

Lau selbst bestreitet die Vorwürfe, schrieb am Montagabend in einer Instagram-Story, dass es „bei so einem Top-Spiel“ manchmal „drunter und drüber“ gehe, „aber gespuckt hab‘ ich nicht“.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)