25.11.2021 10:18 |

„Krone“-Kolumne

Gewalt im Lockdown: Was wir (nicht) wissen

Soziologin und Sexualpädagogin Barbara Rothmüller darüber, was wir bislang über Gewalt von Männern gegen Frauen im Lockdown (nicht) wissen.

Seit Beginn der Pandemie machen sich viele Organisationen Sorgen, dass Gewalt von Männern gegen Frauen und Kinder steigen könnte. Beratungsstellen für Frauen verzeichnen im Lockdown tatsächlich mehr Anrufe. Grund genug, sich Sorgen zu machen. Mangels Daten wissen wir allerdings noch viel zu wenig über die Entwicklung von Gewalt gegen Frauen unter Pandemie-Bedingungen.

Erste bevölkerungsweite Daten liefern Hinweise darauf, dass nicht unbedingt mehr Frauen von Gewalt in dieser schwierigen Zeit betroffen sind. Sondern es steigt vor allem die Gewalt in mehrfach belasteten Haushalten massiv an. Konflikte eskalieren also häufiger. Dort wo es zu Gewalt kommt, ist diese im Lockdown noch schlimmer als vorher. Denn soziale Isolation, beengte Wohnungen ohne Rückzugsort, Jobverlust und finanzielle Sorgen sind Gründe, warum die Stimmung in manchen Haushalten sehr angespannt ist.

Eskalationsstufen häuslicher Gewalt reichen von Kontrolle und Drohungen bis zu körperlicher oder sexueller Gewalt und Mord. Psychische Gewalt wird oft heruntergespielt, sie hat aber schwere Folgen für Frauen. Was es dringend braucht, ist ein Aktionsplan zur Prävention psychischer Gewalt im Lockdown. WissenschaftlerInnen wissen aber nicht einmal, wie viele Frauen aktuell in Österreich überhaupt von einer Zunahme von Gewalt betroffen sind. Im zweiten Jahr der Pandemie würde man sich wünschen, dass die psychosozialen Folgen der Pandemie mit derselben Präzision berechnet und bekämpft werden wie die wirtschaftlichen.

Lesen Sie HIER weitere Kolumnen!

Barbara Rothmüller
Barbara Rothmüller
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)