21.11.2021 18:07 |

„Investieren Sie!“

Präsident von El Salvador plant die „Bitcoin City“

Das mittelamerikanische El Salvador ist der erste Staat der Erde, in dem die Kryptowährung Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkannt ist. Nun will Präsident Nayib Bukele (40) im großen Stil Anleger anlocken und der Welt erste „Bitcoin City“ aus dem Boden stampfen. Das kündigte er bei einer groß inszenierten Investorenwoche an.

Zum Ende der Investorenwoche stellte Bukele seine Vision der „Bitcoin City“ vor. Es werde sich um die erste Stadt ihrer Art handeln, deren Bau zur Gänze mit Einnahmen aus Bitcoin-Anleihen finanziert werden soll, erklärte der ganz in Weiß gekleidete und sein Kapperl stets verkehrt tragende „El Presidente“.

Zitat Icon

Dies ist eine vollständig ökologische Stadt, die funktioniert und von einem Vulkan mit Energie versorgt wird.

Nayib Bukele, Präsident von El Salvador

Die Stadt soll in der Region La Union im Süden des mittelamerikanischen Staates entstehen und geothermische Energie nutzen, um ihren Strombedarf zu decken, berichtet das „Handelsblatt“. Bukele: „Dies ist eine vollständig ökologische Stadt, die funktioniert und von einem Vulkan mit Energie versorgt wird.“ Bukele schätzt, dass die Infrastruktur 300.000 Bitcoins kosten wird, die Anleihen für den Bau will er nächstes Jahr ausgeben.

Keine Abgaben außer Mehrwertsteuer
Bukele machte Investoren im Badeort Mizata erstaunliche Versprechungen und kündigte sogar an, dass in der „Bitcoin City“ mit Ausnahme der Mehrwertsteuer keinerlei Abgaben fällig werden. Laut dem Präsidenten sollen die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer für die Finanzierung der Bitcoin-Anleihen und die nötigen städtischen Dienstleistungen ausreichen. In Richtung möglicher Geldgeber meinte er: „Investieren Sie hier und verdienen Sie so viel Geld, wie Sie wollen!“

Der Präsident wurde in den letzten Monaten nicht müde, seinen Glauben an die hochvolatile Kryptowährung zu bekräftigen - selbst, als der Bitcoin aufgrund der stromhungrigen Erzeugung weltweit in die Kritik geriet und die Kurse abstürzten. In El Salvador, so Bukele, sei der Stromhunger kein Problem: Die vulkanische Aktivität in seinem Land sei die perfekte Lösung.

Der 40-jährige Präsident mit dem ungewöhnlichen Auftreten genießt in der Bevölkerung große Popularität. Allerdings teilen nicht alle Bürger den Bitcoin-Enthusiasmus ihres Staatschefs. Als er den Bitcoin zum offiziellen Zahlungsmittel machte, warfen ihm Tausende Demonstranten vor, er wolle die Demokratie schwächen und seine Macht ausbauen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol