12.11.2021 08:22 |

Gezieltes Ausschalten

Künstliche Intelligenz gegen Stand-by-Stromfresser

Werden elektrische Geräte nachts nicht ausgeschaltet, verbrauchen sie im Stand-by oft mehr Energie als tagsüber beim Gebrauch. Das gilt insbesondere für Bürogeräte wie Drucker oder Kaffeemaschine, für deren Ausschalten gerade in großen Büros oft niemand zuständig ist. Forschende des iHomeLab der Hochschule Luzern haben daher zusammen mit der Schweizer Schurter AG, einem Hersteller elektronischer Komponenten, den nachrüstbaren „Smart Connector“ entwickelt. Dieser soll dem unnötigen Energieverbrauch mittels künstlicher Intelligenz abhelfen und bis zu 30 Prozent an Energie einsparen.

Die kompakte Komponente, die Hersteller einfach in ihre Geräte integrieren oder nachrüsten können, bestimmt mithilfe des Stromverbrauchs, wann Geräte tatsächlich gebraucht werden. „Das System sammelt über eine gewisse Zeit Daten und erkennt Muster“, erklärt Andrew Paice, Leiter des iHomeLab. „So lernt es, während welchen Zeiten ein Gerät sich im sogenannten Betrieb ohne Nutzen befindet und deshalb vollständig abgeschaltet werden kann und sollte.“

Ist das Muster erkannt, fährt die Komponente das entsprechende Gerät nachts kontrolliert herunter. Manuell kann es aber jederzeit wieder eingeschaltet werden - anders, als wenn etwa eine Zeitschaltuhr eingesetzt würde. Darüber hinaus erkennt die künstliche Intelligenz auch, wenn sich das Verhalten der Mitarbeitenden kurzfristig ändert, weil beispielsweise eine Projekt-Deadline ansteht und die Arbeitstage deshalb länger dauern. Entsprechend wird der Zeitpunkt für das Herunterfahren automatisch angepasst, so die Hochschule in einer Mitteilung.

Aufgabe des iHomeLab-Teams war es demnach, Algorithmen zu entwickeln, mit deren Hilfe der „Betrieb ohne Nutzen“ erforscht und entdeckt werden kann. „Zudem mussten wir sicherstellen, dass die Algorithmen mit den richtigen Daten arbeiten. Beim Wasserspender zum Beispiel ist der Stromverbrauch allein kein Indiz, da das Kühlen Strom braucht, auch wenn niemand Wasser entnimmt; der Algorithmus darf aber nur auf den Stromverbrauch durch die Wasserentnahme reagieren“, erklärt Paice.

Rechenleistung dank Cloud
Um die Muster im Verhalten, zum Beispiel eines Büro-Teams, zu erkennen, werden die Daten in eine Cloud gesendet - ohne dass Rückschlüsse auf die einzelnen Mitarbeitenden und deren persönlichen Daten gezogen werden könnten, wie es heißt. Von der Anbindung ans Internet der Dinge sollen auch die Hersteller profitieren, die zur Verbesserung ihrer Produkte mehr über deren typische Nutzung erfahren können - im Falle eines Wasserspenders etwa, wann das Wasser nachgefüllt werden muss oder die nächste Wartung ansteht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol