WM-Qualifikation

Spanien nach Schweden-Patzer plötzlich auf WM-Kurs

Spaniens Fußball-Nationalteam hat sich im Kampf um das WM-Fixticket in der Qualifikations-Gruppe B im vorletzten Anlauf doch noch in die Poleposition geschossen! Die Truppe von Teamchef Luis Enrique setzte sich in Athen gegen Griechenland mit 1:0 durch und profitierte von einem 0:2-Ausrutscher des bisherigen Leaders Schweden in Georgien. Dadurch gehen die Spanier statt mit einem Rückstand mit einem Plus von einem Punkt ins „Finale“ um Rang eins am Sonntag in Sevilla.

Zu so einem Endspiel kommt es am selben Tag auch in Pool H zwischen Kroatien und dem zwei Zähler davor liegenden Tabellenführer Russland. Die „Sbornaja“ gab sich beim Heim-6:0 gegen Zypern genauso keine Blöße wie Kroatien beim Auswärts-7:1 auf Malta. Auch in der Gruppe A ist für größte Brisanz im Finish gesorgt. Da stieg Portugal trotz eines mageren torlosen Remis in Irland zum neuen Spitzenreiter auf. Stürmerstar Cristiano Ronaldo und Co. liegen vor dem Heimduell mit Verfolger Serbien nur aufgrund des besseren Torverhältnisses voran. Deutschland schoss im ersten Spiel nach WM-Ticket-Fixierung Liechtenstein mit 9:0 ab.

Die Spanier diktierten im Athener Stadion „Spyros Louis“ über die gesamte Spielzeit das Geschehen. Der einzige Treffer fiel in der 26. Minute trotzdem nur aus einem durchaus umstrittenen Elfmeter. Nach einem Foul von Dimitris Giannoulis an Inigo Martinez avancierte Pablo Sarabia zum Matchwinner. Die Griechen machten nach vorne einfach zu wenig, um die Chancen auf eine Top-2-Platzierung am Leben zu halten.

Die Schweden stolperten mit Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic in Batumi, wo der 20-jährige Georgier Khvicha Kvaratskhelia von Rubin Kasan mit einem Doppelpack (61., 77.) und seinen Teamtreffern Nummer vier und fünf im erst elften Länderspiel in den Mittelpunkt rückte. Die Russen geigten in St. Petersburg erst in der zweiten Hälfte so richtig auf, wo nach der frühen Führung durch Aleksander Erochin (4.), Fedor Smolow (55.), Andrej Mostowoj (56.), Aleksei Sutormin (62.), Anton Sabolotnij (82.) und noch einmal Erochin (87.) für klare Verhältnisse sorgten.

Auch Rivale Kroatien war ordentlich in Torlaune, auf Malta trugen sich Ivan Perisic (6.), der Ex-Salzburger Duje Caleta-Car (22.), Mario Pasalic (39.), Luka Modric (45.+1), Lovro Majer (47., 64.) und Andrej Kramaric (53.) in die Schützenliste ein.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)