Ärger in der Türkei

Mesut Özil sorgt mit „Schockreaktion“ für Wirbel

Großer Ärger rund um Mesut Özil: Der 32-Jährige ist mit seiner Reservistenrolle bei Fenerbahce Istanbul gar nicht einverstanden. Mit einer „Schockreaktion“ sorgte er am vergangenen Wochenende für viel Wirbel in der Türkei.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Sonntag gewann Fenerbahce in der türkischen Süper Lig mit 2:1 gegen Kasimpasa. Das große Gesprächsthema war Özil, der gar nicht zum Einsatz gekommen war.

Der ehemalige Akteur von Real Madrid und Arsenal stand nicht in der Startformation. Nachdem er 40 Minuten vergeblich aufgewärmt hatte, warf Özil laut türkischen Medien sein zusammengeknülltes Aufwärmleibchen vor Trainer Vitor Pereira zu Boden. Die Sportzeitung „Fanatik“ spricht von einer „Schockreaktion“ des Kickers.

„Er wird der Welt zeigen, wer er ist“
Während die Presse von einer Krise zwischen Özil und Pereira berichtet, erklärt Klubpräsident Ali Koc, dass es keine Probleme gibt. Der Boss schwärmt hingegen von seinem Starspieler: „Er ist zu uns gekommen, um der Anführer dieser Mannschaft zu werden und Fenerbahce nach sieben Jahren wieder zum Meister zu machen.“ Nachsatz: „Er wird das auch schaffen und er wird der Welt zeigen, wer er ist!“

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)