02.10.2021 11:35 |

Schocktat in Italien

Sterbendes Kind auf Supermarkt-Kassenband gelegt

Der gewaltsame Tod eines Zweijährigen schockt Italien. Eine offenbar psychisch gestörte 44-jährige Frau hat ihrem zweijährigen Sohn mehrere Messerstiche zugefügt, rannte mit dem blutenden Buben im Arm in einen Supermarkt in Cittá della Pieve in der mittelitalienischen Region Umbrien und legte ihn auf das Kassenband eines Supermarkts, wo er starb.

Rettungssanitäter versuchten vergeblich, den Buben am Leben zu halten. Er starb kurz darauf an den schweren Verletzungen. Die 44-jährige Ungarin, die mit ihrem Sohn in einer betreuten Wohngemeinschaft für Frauen lebte, wurde festgenommen und stundenlang einvernommen.

Unklare Antworten bei Einvernahme
Die Tatwaffe wurde beschlagnahmt. Auf die Frage, warum sie das Kind mit mehreren Messerstichen verletzt habe, soll die Frau unklare Antworten gegeben haben. „Diese Tragödie erschüttert unsere kleine und ruhige Gemeinschaft“, sagte der Bürgermeister von Cittá della Pieve.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).