27.07.2021 09:31 |

PI Favoriten Straße

Inspektor Maximilian Cecchella (24)

Mit Steinen, Stöcken und verbotenen Böllern liefern sich gewaltbereite Männer mit der Polizei eine Schlacht. Der durchtrainierte Uniformierte nimmt die Verfolgung auf und kann mit Kollegen die Straffälligen in einem Hauseingang stellen.

Ein Rumps, ein lauter Knall, eine Explosion neben dem Streifenwagen. Und schon ist Inspektor Maximilian Cecchella Mitten inmitten der Radaunacht zu Silvester am Reumannplatz. Eine tobende Meute zerstört Schaufenster, will in Geschäfte einbrechen und den Platz mit Benzin anzünden. Mit Steinen, Stöcken und verbotenen Böllern liefern die gewaltbereiten Männer der Polizei eine Schlacht.

Neben dem Einsatzfahrzeug des jungen Inspektors zünden Jugendliche einen granatenähnlichen Knallkörper. „Das war waffentaugliches Kriegsgerät“, erzählt der Beamte. Der 24-Jährige springt aus dem Wagen. Die Täter, fünf oder sechs an der Zahl, fliehen im Schutz der Dunkelheit. Der durchtrainierte Uniformierte nimmt die Verfolgung auf und kann mit Kollegen die Straffälligen in einem Hauseingang stellen. Festnahme!

Maximilian Cecchella, der zur Spezialeinheit WEGA möchte, war auch in der Terrornacht von Wien hilfreich im Einsatz. Als ausgebildeter Rettungssanitäter stellt er sich freiwillig und versorgt Verletzte vor Ort. „Ich hörte die Meldung per Funk. Da meldete ich mich sofort“. Sein Vorteil: Als Polizist hat er Zugang zu Örtlichkeiten, zu denen die Rettung aus Sicherheitsgründen nicht hinkommt.

Sein Werdegang: Nach dem Gymnasium absolviert Cecchella den Zivildienst beim Wiener Roten Kreuz, 2017 geht er zur Exekutive. Einsatzgebiet: Favoriten. Noch heute sitzt der Pfadfinder gelegentlich im Rettungsfahrzeug. Seine Hobbies: Krafttraining, viel Sport. „Diese Nominierung ist eine Ehre. Den Preis würde ich in meiner Inspektion aufstellen.“

 krone.at
krone.at