24.06.2021 11:48 |

Umfrage zeigt:

Cloud wird für heimische Firmen immer wichtiger

In heimischen Betrieben ist die Arbeit in der Cloud mittlerweile im Alltag angekommen. Die Coronapandemie hat der Digitalisierung der Arbeitswelt noch zusätzlichen Auftrieb gegeben. Bei einer Befragung durch die Steuerberatungskanzlei KPMG gaben 63 Prozent aller befragten Unternehmen an, Cloud Computing in den Betrieb integriert zu haben. Bis 2025 will rund jedes zweite Unternehmen mehr als die Hälfte der Anwendungen in der Cloud haben.

„Die Coronapandemie hat der Cloud-Nutzung einen deutlichen Schub verliehen. Viele Unternehmen haben in dieser Zeit ihre Cloud-Projekte vorgezogen, um schnellstmöglich in die Produktivphase zu gehen,“ sagte Michael Schirmbrand, KPMG Partner und Studienleiter am Donnerstag. Für die Umfrage hat Bitkom im Auftrag von KPMG rund 250 Unternehmen (IT-Führungspersonen) mit mindestens 20 Mitarbeitern im Zeitraum von Februar bis April 2021 befragt.

Cloud-Akzeptanz steigt
Im Vergleich zum Vorjahr, wo nur 47 Prozent aller Befragen Firmen angaben, eine Cloud-Lösung zu verwenden, sagen dies nun mit 63 Prozent deutlich mehr als die Hälfte. Jene Firmen, die bisher noch kein Cloud Computing eingeführt haben, denken laut KPMG zu einem Gutteil (30 Prozent) zumindest darüber nach. Auch eine Strategie für den Übergang zu Cloud-Lösungen haben die meisten, knapp drei Viertel (73 Prozent) geben an, dass es eine Transformationsstrategie gibt. Das Budget für Cloud-Anwendungen lag im Schnitt bei rund 18 Prozent des gesamten IT-Budgets des Unternehmen.

Nur sieben Prozent geben ab, dass keine Integration von Cloud Computing in ihrem Unternehmen geplant ist. Als größte Hürden für den Einstieg in die Wolke nennen die Firmen Unsicherheiten bezüglich der Rechtslage, Sorgen um Datenverlust oder um unberechtigte Zugriffe auf sensible Daten.

Datenschutz-Rechtslage unübersichtlich
Im vergangenen Jahr wurde die Datenschutz-Rechtslage durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) wieder unübersichtlicher. Damals erklärte der EuGH das Datenabkommen „Privacy Shield“ zwischen der EU und den USA für ungültig. Grund waren die Überwachungsbefugnisse der US-Geheimdienste, die dem EuGH zu weit gingen und Daten aus Europa nach Ansicht des Gerichts nicht ausreichend schützten.

Das Urteil hat auch Auswirkung auf von österreichischen Firmen genutzte Cloud-Dienste, die häufig von US-Konzernen wie Microsoft oder Amazon angeboten werden. Die heimischen Unternehmen haben aber nur in den seltensten Fällen mit einem Anbieterwechsel auf das Urteil reagiert. Laut der KPMG-Umfrage war das nur für 1 Prozent der Befragen die Lösung. Meistens wurden Verträge mit den Anbietern angepasst (36 Prozent) oder technische und organisatorischen Maßnahmen im Unternehmen getroffen (53 Prozent) um auf das Urteil zu reagieren. 17 Prozent evaluieren die Lage noch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol