Merkel will Aufschwung

Deutschland muss „gigantische Summen“ ausgeben

Ausland
22.06.2021 12:18

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Notwendigkeit, in den kommenden Jahren immense Geldbeträge in Deutschland und der EU zu investieren. Beim „Tag der deutschen Industrie“ betonte sie am Dienstag, dass dabei sowohl Unternehmen als auch der Staat in der Pflicht seien.

„Wir werden in den nächsten Jahren gigantische Summen ausgeben müssen. Aber ich will ehrlich sein: Es gibt viele Bereiche, in denen wir ohne staatliches Geld gar nicht mehr in die Vorhand kommen.“ Das gelte etwa für die Mikrochip-Produktion, wo in Europa derzeit 40 Prozent teurer als in Asien produziert werde.

Als weitere Bereiche nannte sie die Batteriezellfertigung, die Quantentechnologie, Künstliche Intelligenz und Cloud-Computing. „Ich will ganz offen sagen: Es ist nicht so einfach, für den Bau eines Quantencomputers ein industrielles Konsortium zu finden“, sagte Merkel. Offenbar gebe es in der deutschen Wirtschaft die Erwartung, dass der Staat massiv finanziell einsteigen müsse, um Risiken abzufedern. Die USA und China gelten mittlerweile als führend auf dem genannten Gebiet.

Deutschland steht im Vergleich gut da
Merkel sagte, dass der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland nach der Pandemie zügiger verlaufe als in anderen Ländern Europas. Ein Vorteil sei die solide Haushaltslage der vergangenen Jahre gewesen, die nun Hilfen in der Krise ermögliche. In den kommenden Jahren müssten die öffentlichen Haushalte „wieder in Ordnung“ gebracht werden, forderte Merkel. Das sei allerdings eine sehr schwierige Aufgabe.

(Bild: AFP)

Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wird am Dienstag am „Tag der deutschen Industrie“ teilnehmen. Ein Treffen mit Merkel ist nicht geplant.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele