21.06.2021 09:52 |

200 Fälle jährlich

Hohe Dunkelziffer bei Zwangsehen in Österreich

Weltweit sind geschätzte 200 Millionen Minderjährige von Zwangsheirat betroffen. In Österreich sind es jährlich etwa 200 Fälle - die Dunkelziffer ist jedoch deutlich höher. Die Zwangsehe, also die Nötigung zu einer Ehe, ist in Österreich verboten und somit eine Straftat. Laut Hilfseinrichtungen steigen die Zahlen dennoch seit Jahren bedenklich weiter. Dabei erschwert vor allem ein aktueller Aspekt die Arbeit der Hilfsorganisationen: die Corona-Pandemie.

Auf die veränderten Lebenssituationen aufgrund der Corona-Krise reagieren Familien mit neuen Strukturen bzw. Gegenstrategien, um ihre Töchter gegen deren Willen zu verheiraten. Zwangsehen, die in Österreich organisiert werden, finden nun  im kleineren Kreis statt. Von größeren geplanten Hochzeiten erlangen Berater noch aus dem sozialen Umfeld der betroffenen Minderjährigen Kenntnis.

Verheiratung hinter verschlossenen Türen
Was jedoch hinter verschlossenen Türen im engen Familienkreis geplant wird, bleibt oft im Ungewissen. Offizielle Zahlen, die nun einen Rückgang von Zwangsehen ausweisen, sind somit trügerisch. Und auch die Reisebeschränkungen ins Ausland haben nicht den erhofften Effekt erzielt. Verschleppungen (Verbringung gegen den Willen ins Ausland bzw. Hinderung an der Rückkehr nach Österreich) wurden während des Lockdowns mit dem Auto durchgeführt. Somit sind auch hier die Zahlen gestiegen.

Junge Frauen, die sich an Hilfseinrichtungen wenden, um sich einer Zwangsverheiratung zu entziehen, setzen sich einer lebensgefährlichen Situation aus. Aufgrund der traditionellen Vorstellung verletzen sie die Ehre der Familie, wenn sie sich den Plänen ihrer Eltern widersetzen.

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Anlaufstellen wie Jugendzentren und Schulen lange Zeit ausgefallen. Es gilt daher jetzt wieder darauf zu achten, wie die Zielgruppe bestmöglich erreicht werden kann und die nötigen Informationen sowie Unterstützung erhält. Hilfe erhalten Betroffene jederzeit anonym und kostenlos bei der Beratungsstelle Orient Express (gegen-zwangsheirat.at).

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol