28.05.2021 16:46 |

Ab zwölf Jahren

EMA gibt grünes Licht für Impfung von Jugendlichen

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer bei Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren gegeben. Der zuständige EMA-Ausschuss empfahl am Freitag eine Erweiterung der Zulassung. Die finale Entscheidung muss nun noch von der Europäischen Kommission gefällt werden. Dies gilt aber als reine Formsache. Auch in Österreich dürfte die Altersgruppe damit bald geimpft werden können.

Der Impfstoff Comirnaty ist damit das erste Vakzin in der EU, das auch für Menschen unter 16 Jahren zugelassen ist. Empfohlen wird dabei das gleiche Impfintervall sowie die gleiche Anzahl an Dosen wie bei Erwachsenen. Eine Studie habe gezeigt, dass das Vakzin sicher und die Wirksamkeit vergleichbar oder sogar besser als bei Erwachsenen sei, erklärte der Chef der EMA-Impfabteilung Marco Cavaleri.

Zahl der „impfbaren Bevölkerung“ wächst
Bei einer größeren, repräsentativen Gruppe von 1131 geimpften Kindern und Jugendlichen trat demnach kein Fall von Covid-19 auf. Mit der Zulassung erhöht sich die „impfbare Bevölkerung“ hierzulande auf 7,9 Millionen Menschen. Für über eine Million Kinder gibt es aber vorerst weiterhin keinen Impfstoff.

Mückstein: „Würde meine Töchter damit impfen“
Schon im Vorfeld sprach sich Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) klar für eine Impfung von Jugendlichen aus: „Wenn ein Impfstoff von der EMA zugelassen wird, ist sichergestellt, dass es sich um einen hocheffektiven und sicheren Impfstoff handelt. Ich würde auch meine Töchter damit impfen.“

Mit der Zulassung ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Gruppe der Zwölf- bis 15-Jährigen Teil der Impfkampagne wird - dies soll voraussichtlich bis Ende des Sommers möglich sein. Die Genehmigung der EMA ist schließlich für alle 27 EU-Mitgliedsstaaten gültig.

Nationales Impfgremium am Zug
Nach der Entscheidung der EMA erfolgt noch eine Überprüfung durch das Nationale Impfgremium (NIG) in Österreich. Bei einer entsprechenden Freigabe würden in den nächsten Wochen Informationskampagnen für die Eltern anlaufen, versprach Mückstein am Freitag. Allerdings würden die Priorisierungen weiterhin von den Ländern entschieden. Es sei aber genügend Impfstoff vorhanden, sagte der Minister.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).