28.05.2021 09:15 |

Twitter, TikTok & Co.

Russland verhängt Strafe gegen Social-Media-Riesen

Russland geht weiter mit Geldstrafen gegen ausländische Internetkonzerne vor. Weil unerwünschte Inhalte nicht konsequent gelöscht worden sein sollen, muss etwa der US-Kurznachrichtendienst Twitter nun insgesamt 27,9 Millionen Rubel (umgerechnet rund 311.000 Euro) zahlen. Das meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf ein Moskauer Gericht.

Die Strafe für den amerikanischen Internetriesen Google belief sich auf 9,5 Millionen Rubel (rund 106.000 Euro), für die chinesische Video-App Tiktok auf 4 Millionen Rubel (rund 44.700 Euro).

Miteingerechnet in diese Beträge sind vor rund zwei Monaten verhängte Bußgelder. Damals hatte die russische Justiz den sozialen Netzwerken unter anderem vorgeworfen, Aufrufe zu Solidaritätsaktionen für den inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny nicht entfernt zu haben.

Twitter wochenlang gedrosselt
Vor allem gegen Twitter gehen die russischen Behörden bereits seit Monaten hart vor. Wochenlang war etwa zuletzt die Geschwindigkeit bei der Übertragung von Twitter-Inhalten im größten Land der Welt gedrosselt. Die russischen Medienaufsicht Roskomnadsor drohte dem Kurznachrichtendienst zwischenzeitlich sogar mit einer vollständigen Blockade.

Kritiker sehen darin einen Versuch, das Recht auf Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken einzuschränken. In Russland sind bereits Hunderte Internetseiten gesperrt, auch Seiten von Regierungsgegnern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol