14.05.2021 06:30 |

Tritt ASB-Chef zurück?

„Showdown“: Samariterbund Graz droht Auflösung

Die Causa rund um die von der „Krone“ aufgedeckte Finanzkatastrophe des Grazer Arbeiter-Samariterbundes (ASB) geht dem finalen Showdown zu: Der Präsident des insolventen Vereines, Peter Scherling, soll kurz vor dem Rücktritt stehen. Und sein Sohn, der Rettungskommandant, hat keine Zukunft beim ASB mehr.

Der Ruf des Arbeiter-Samariterbundes ist massiv angekratzt. In die Pleite geschlittert ist zwar, wie berichtet, nur der Verein in Graz. In der öffentlichen Meinung wird jedoch kaum zwischen den eigenständigen Gruppen unterschieden, was auch der Bundesorganisation zu schaffen macht: „Durch die negative Berichterstattung ist dem ASB ein schwerer Imageschaden entstanden“, bestätigt Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller. Er betont aber in diesem Zusammenhang: „Die Gruppe Langenwang war nie Gegenstand von Überprüfungen, sie leistet hervorragende Arbeit!“

In der kommenden Woche ist eine Bundesvorstandssitzung anberaumt, in der die Causa ganz oben auf der Tagesordnung steht. Hier soll geprüft werden, ob ein vereinsschädigendes Verhalten der Grazer Samariter vorliegt. Wenn ja, würde unter anderem der steirische ASB-Präsident, Peter Scherling sen., vom Verein ausgeschlossen. 

Zitat Icon

Wenn er von sich aus zurücktritt, ist das zu respektieren.

ASB-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller

Steirischer ASB-Chef soll vor Rücktritt stehen
Dem drohenden Rauswurf könnte Scherling jedoch zuvorkommen: „Krone“-Informationen zufolge steht er kurz vor dem Rücktritt. „Ein Abgang wäre aber zu wenig, der Präsident müsste schon ganz aus dem Arbeiter-Samariterbund austreten, um sein Gesicht zu wahren“, sagt ein Insider der „Krone“. „Wenn er von sich aus zurücktritt, ist das zu respektieren“, kommentiert Reinhard Hundsmüller das kursierende Gerücht.

Fix jedenfalls ist, dass Peter Scherling jun., der als Landesrettungskommandant ebenfalls an der Spitze der Grazer Gruppe stand, keine Zukunft mehr beim Samariterbund hat. „Wir werden ihn nicht übernehmen“, so Hundsmüller.

Covid-Teststraße bei Magna nicht in Gefahr
Indes gab es Konkurs-bedingte Sorgen rund um die von dem Grazer Samariterbund betriebene Corona-Teststraße bei Magna. Dafür geflossenes Geld sei wohl versenkt. „Sollte es hier zu Ausfällen kommen, werden wir selbstverständlich einspringen“, beruhigt Reinhard Hundsmüller.

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 34°
heiter
18° / 33°
heiter
18° / 34°
heiter
19° / 31°
heiter
17° / 29°
einzelne Regenschauer