08.05.2021 17:23 |

1,8 Milliarden Dosen

EU schafft Impfprogramm für 60 bis 80 Mio. Kinder

Gute Nachrichten von der Impffront: Auf dem EU-Gipfel im portugiesischen Porto gab es Grünes Licht für den weiteren Ankauf von 1,8 Milliarden Dosen Impfstoff von BionTech/Pfizer. Damit kann auch der Rahmen für die Immunisierung von 60 bis 80 Millionen Kinder geschaffen werden. Die Kosten betragen 35 Milliarden Euro.

Der Impfstoff wird in der EU entsprechend der Bevölkerungszahl aufgeteilt, also für Österreich zwei Prozent. Kanzler Kurz sieht sich in seiner Forderung bestätigt: „Wir werden 2022/23 etwa 40 Millionen Dosen für Nachimpfungen benötigen. Den Rest kaufen wir zum EU-Kontingent dazu.“ Gleichzeitig gab der Kanzler einen neuen Tagesrekord in Österreich bekannt: „100.000 an einem Tag. Wir sind unter den Spitzenvertretern in der EU.“ Der Kanzler: „Noch wird entsprechend der Alterspyramide vorgegangen, aber bald wird das Impfen in allen Bundesländern für alle Altersgruppen freigegeben werden können.“

Grüner Pass: „Druck der Menschen auf Politiker“
Zum Thema des europaweiten Grünen Passes gab es auf dem Gipfel nach wie vor Bedenkenträger. Kurz: „Gott sei Dank gibt es nicht nur Politiker, sondern auch die ungeduldige Bevölkerung. Erste Staaten sind bereit, zumindest untereinander den Weg zur Reisefreiheit einzuschlagen.“

Neue Groteske um Orban
Ungarns Premier Viktor Orban drohte (erfolgreich), die Schlusserklärung des Sozialgipfels zu boykottieren, weil er offensichtlich den Begriff der „Geschlechtergerechtigkeit“ missverstanden hat. Es geht um soziale Gerechtigkeit. Orban aber: „Der Begriff ist ideologisch aufgeladen. Er wird benützt, um irgendwas zwischen Mann und Frau zu formulieren. Das christliche Ungarn kennt nur Mann und Frau.“ Damit blockierte er fast eine Stunde lang den Gipfel, bis er sich mit der Streichung durchgesetzt hat. Ein neuer „Sieg“.

Kurt Seinitz
Kurt Seinitz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).