05.05.2021 20:55 |

„Gestärkt“

Van der Bellen: Nicht um Überleben der EU besorgt

Bundespräsident Alexander Van der Bellen sieht die EU „nicht grundsätzlich gefährdet“, sieht aber in der Machtfülle der Regierungen „eine Fehlkonstruktion“. Bei einer Diskussion mit Jugendlichen zum Europatag sagte Van der Bellen am Mittwoch, der Brexit habe „die Resilienz der anderen 27 gestärkt“. Auch rechten Parteien in Europa habe der Brexit gezeigt: „Es ist populär, über Brüssel zu schimpfen, aber der Austritt ist tabu.“

Sorge bereite ihm eher die europäische Außen- und Sicherheitspolitik, so der Bundespräsident. Er sei weniger optimistisch zu schwelenden Konflikten im Umfeld Europas, die sich unter Umständen zu militärischen Auseinandersetzungen entwickeln könnten. „Ich sehe manche Dinge schwer bis gar nicht lösbar“, verwies der Bundespräsident auf die europäische Konstruktion.

Die Blockade passiere nicht im EU-Parlament und „schon gar nicht in der Europäischen Kommission“, sondern im Europäischen Rat, der einen „Minderheitenschutz für die europäischen Mitgliedstaaten“ biete. Diese Machtfülle sei „eine Fehlkonstruktion“, so der Bundespräsident.

Durch Erweiterung kann EU auf 33 Staaten anwachsen
Van der Bellen plädierte dafür, dass die EU zu den USA, Russland und China „ihr Verhältnis nachjustiert, selbstbewusst, aber ohne jede Arroganz“. Durch die EU-Erweiterung könne die EU auf 33 Staaten anwachsen, „die müssen sich immer auf eine Strategie einigen, da sieht man schon, dass die Europäische Union kein Staat ist“.

Der Bundespräsident wurde von einem Salzburger Studenten auch zur Idee der „Vereinigten Staaten Europas“ gefragt. Es liege nahe, dabei das Konzept der USA zu übernehmen, „da fallen mir viele Dinge ein, die ich nicht übernehmen möchte“, so Van der Bellen, der zwar Sympathie für „Europäische Eidgenossenschaft“ oder „Europäische Republik“ zeigte, aber im ersten Fall tauge die Übersetzung nicht, im zweiten stelle sich die Frage, was dann mit dem belgischen König passiere.

„Wo wird das politische Überleben gesichert, wenn es hart auf hart geht?“
„Wenn Österreich die politische Struktur der EU hätte, hätten wir eine österreichische Kommission mit neun Kommissaren und darüber eine Überregierung, den ,österreichischen Rat‘ mit neun Landeshauptleuten“, so Van der Bellen. Dabei würden alle Politiker das beste wollen, „aber wo wird das politische Überleben gesichert, wenn es hart auf hart geht?“. Das System wäre „ein total verkehrtes Anreizsystem“, weil die Interessen des Bundes nicht berücksichtigt würden, „genau das haben wir auf europäischer Ebene“. Auch die von ihm geschätzte deutsche Kanzlerin Angela Merkel habe während der Griechenland-Krise etwa Rücksicht auf Regionalwahlen in Nordrhein-Westfalen genommen, erläuterte der Bundespräsident.

„Das einzige, was ich bedienen kann, ist mein Handy“
Van der Bellen räumte am Beispiel der Pandemie auch offen ein, dass Politiker jeden Tag Beschlüsse mit Unsicherheiten treffen müssten. Auch die Wissenschaft biete nicht immer Klarheit. „Wir haben immer eine Wahrheit für drei Tage.“ Die Digitalisierung sei an ihm „nahezu spurlos vorübergegangen“, räumte der Bundespräsident weiters scherzhaft ein. „Das einzige, was ich bedienen kann, ist mein Handy.“ Aber auch das habe hundert Funktionen, die er nicht kenne.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 12. Juni 2021
Wetter Symbol