19.04.2021 12:44 |

2 Abfahrtsweltmeister

Walchhofer zu Götschl: „Ändert für mich nichts“

Mit Michael Walchhofer und Renate Götschl sind zwei ehemalige Abfahrts-Weltmeister des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) die aktuellen Kandidaten um die Nachfolge von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Die Bereitschaft des 45-jährigen Salzburgers Walchhofer ist seit längerem bekannt, vergangenen Sonntag ging auch die gleichaltrige, ehemalige "Speed-Queen aus der Steiermark ins Rennen. Für Walchofer ändert das aber nichts.

Götschl hatte am Sonntagabend verkündet, für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen. Dafür muss sie formal vom steirischen Skiverband nominiert werden. Der im Sommer 80 Jahre alt werdende Schröcksnadel stellt sich nach 31 Jahren nicht mehr der Wiederwahl, spätestens Ende Juni soll der Nachfolger oder die Nachfolgerin öffentlich bekannt gemacht werden. Die Entscheidungen werden aber wohl schon im Vorfeld fallen. Götschl wäre die erste weibliche Präsidentin des in Innsbruck situierten, erfolgreichsten Sportverbandes Österreichs.

Walchhofer und Götschl sind nicht nur gleicher Jahrgang 1975, beide gehörten zu den erfolgreichsten Skirennläufern ihrer Zeit. Walchhofer war 2003 Abfahrts-Weltmeister und hat drei Mal den Abfahrtsweltcup gewonnen. Der Steirerin Götschl ist das gleich fünf Mal gelungen, zudem hatte sie 1999 in ihrer Spezialdisziplin Gold geholt und in der Saison 1999/2000 auch den Gesamtweltcup gewonnen. Walchhofer ist heute Familienvater und Hotelier in Zauchensee sowie seit längerem Vizepräsident im Österreichischen Skiverband. Die in Spielberg lebende Obdacherin Götschl ist Mutter zweier Töchter und seit einigen Jahren Vizepräsidentin im Steirischen Skiverband, wobei ihr besonders die Nachwuchsarbeit am Herzen liegt.

Huber zog sich zurück
„Das ändert für mich grundsätzlich nichts“, sagte Walchhofer am Montag auf Anfrage zur Kandidatur von Götschl. Ursprünglich war Kitzbühel-Präsident Michael Huber ein weiterer Kandidat neben Walchhofer gewesen. Der Tiroler hat aber vor einigen Wochen zurückgezogen, um sich auf die Hahnenkamm-Rennen konzentrieren zu können.

Die doch etwas überraschende Kandidatur von Götschl nahm Walchhofer selbstbewusst zur Kenntnis. “Ich habe den PräsidentInnen mein Konzept und meine Vorstellungen sehr detailliert dargelegt und jetzt haben diese die Möglichkeit, zu entscheiden", richtete der Salzburger aus.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten