17.04.2021 06:00 |

Vibratoren & Co.

Österreichs Erotikbranche erreicht neue Höhepunkte

Für aufregende Erlebnisse im Bett geben die Österreicher gerne mehr in Sexshops aus. Online verursacht Corona einen Boom.

Es ist die schönste Nebensache der Welt, und um diese noch schöner zu machen, geben die Österreicher gerne auch mehr Geld aus. „In schwierigen Zeiten stellen Menschen größere Investitionen zurück und gönnen sich eher kleinere Luxusartikel“, sagt Susanne Gahr vom Erotikhändler Orion. Zudem hatten die Menschen durch Corona mehr Zeit zu Hause, um sich mit Intimität zu beschäftigen.

Orion erzielte so 2020 bis zu 50 Prozent mehr Online-Umsatz als im Vorjahr, wenngleich viele den stationären Betrieb weiter schätzen. Immer mehr kaufen zudem teure Produkte. Bei Gleitgel usw. achten Kunden zunehmend auf „Bio“, heißt es auch beim Erotikstore Reiter.

Für die Branche erfreulich ist zudem, „dass die Experimentierfreude unter den Kunden steigt“, fügt Orion-Sprecherin Gahr hinzu. Orion ist schon seit Langem im Geschäft und neben Traditionsmarken wie Beate Uhse eine Größe am Markt. Zweitgenannte ging schon zweimal pleite und wurde zuletzt von der niederländischen EDC-Gruppe übernommen.

Die Konkurrenz durch Online-Anbieter ist mittlerweile nämlich riesig. Einige sind schon voll und ganz im Netz unterwegs. Dazu gehört auch der zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörende Händler Amorelie, der 2013 gegründet wurde. In die Hände spielt dem Anbieter auch, dass so mancher lieber diskret etwas zugeschickt bekommt, anstatt in einen Shop zu gehen. „Während der Pandemie haben wir einen Anstieg der Verkaufszahlen z.B. bei Paartoys verzeichnet“, freut sich Amorelie-Chefin Claire Midwood. Besonders beliebt sind App-gesteuerte Spielzeuge.

Auch der Sadomaso-Trend hält weiter an. Obwohl der erste „Shades of Grey“-Teil schon mehr als fünf Jahre zurückliegt, sind die Ausgaben für Fesseln, Nippelspangen und Co. hoch. „Im Vergleich zu 2019 wurden 28 Prozent mehr Produkte in dieser Kategorie verkauft“, so Midwood.

Mitbewerber EIS verzeichnet ebenso insgesamt eine gestiegene Nachfrage. Männer kaufen vor allem Masturbatoren, Frauen verwöhnen sich gerne mit Druckwellenvibratoren. EIS legt seit Jahren bei den Umsätzen zu.

In Österreich sind neben den großen Ketten aber auch einzelne lokale Anbieter zahlreich vertreten. Dazu gehören etwa die Wiener Shops S-World und „Liebenswert“ oder der Salzburger Erotik-Store Reiter. Leider musste die Branche aufgrund der Lockdowns im stationären Handel hohe Einbußen beklagen. „Wir sind aber optimistisch, dass es nach der Krise wieder bergauf geht und wir bald wieder das Niveau von 2019 erreichen. Das Interesse ist groß“, so Christian Reiter.

Peter Stadlmüller
Peter Stadlmüller
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol