22.03.2021 14:35 |

Debatte in New York

Stadtrat will bewaffnete Polizei-Roboter verbieten

Nachdem die New Yorker Polizei erfolgreich einen Roboter vom US-Hersteller Boston Dynamics getestet hat, werden in der Stadtpolitik Stimmen laut, die sich für die strenge Regulierung solcher Roboter einsetzen. Eine bewaffnete Version soll verhindert werden: Stadtrat Ben Kallos hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag eingebracht.

Unter dem Namen „Digidog“ hat die New Yorker Polizei im Februar ein Exemplar des Roboters Spot von Boston Dynamics als Aufklärungswerkzeug getestet. Der Roboter lieferte, mit Kameras und Scheinwerfern ausgestattet, Live-Bilder an die Polizisten, die ihn steuerten.

Bei vielen US-Amerikanern wächst angesichts des Tests die Angst vor einer Militarisierung der Polizei und bewaffneten Robotern im Arsenal der Behörden. Manch einer verwies nach dem erfolgreichen Test auf eine Episode der britischen Science-Fiction-Serie „Black Mirror“, in der ein wild gewordener hundeartiger Roboter mit Bewaffnung Jagd auf Menschen macht.

Stadtrat will Gesetz gegen schießende Roboter
Wie „Wired“ berichtet, will Stadtrat Ben Kallos solchen Dystopien mit einem Gesetzesentwurf vorbeugen, der die Bewaffnung von Polizei-Robotern verbietet. Prinzipiell seien diese ein sinnvolles Werkzeug, betont Kallos. Er sei aber gegen eine Bewaffnung. „Ich habe kein Problem damit, einen Roboter zum Entschärfen einer Bombe zu verwenden, aber es müssen der richtige Einsatz eines Werkzeugs und die richtigen Umstände sein.“

Zitat Icon

Nicht tödliche Roboter können sich sehr gut in tödliche verwandeln.

Patrick Lin, California Polytechnic University

Patrick Lin, der sich an der California Polytechnic University mit Ethik in der Robotik beschäftigt, befürwortet die Idee. Er warnt: „Nicht tödliche Roboter können sich sehr gut in tödliche verwandeln.“ Ein Beispiel hierfür wäre etwa ein Roboter, den die US-Polizei 2016 beim Schusswechsel mit einem Amokläufer in Dallas mit Sprengstoff versehen, zum Attentäter gesteuert und dort zur Detonation gebracht hat.

Bewaffnung von Spot in AGB offiziell verboten
Laut dem Hersteller des 74.500-Dollar-Roboters sei eine bewaffnete Variante ohnehin nicht erlaubt. Robert Playter, Chef des Robo-Spezialisten, verweist auf die AGB von Boston Dynamics: „All unsere Käufer müssen zustimmen, dass Spot nicht als Waffe verwendet oder für das Halten einer Waffe konfiguriert wird.“

In der Vergangenheit erwies sich das Bewaffnungsverbot in den AGB allerdings nicht immer als effektiv: Erst vor einigen Tagen machte das Internetkollektiv MSCHF mit einem bewaffneten Spot Schlagzeilen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol