19.12.2010 21:17 |

Deutsche Bundesliga

Debakel für VfB Stuttgart trotz Harnik-Doppelpacks

Ein Wahnsinnsspiel haben die Zuseher am Sonntagabend im Bundesliga-Klassiker zwischen Stuttgart und Bayern zu sehen bekommen. ÖFB-Legionär Martin Harnik, der zur Pause eingewechselt wurde, war mit einem Doppelpack erfolgreich, dennoch gab es für ihn keinen Grund zur Freude. Der Rekordmeister schickte die Schwaben mit einer 5:3-Packung in die Winterpause. Im zweiten Sonntagsspiel trennten sich Leverkusen und Freiburg mit 2:2.

Die Stuttgarter überwintern nach der Heimpleite mit enttäuschenden zwölf Punkte auf dem vorletzten Tabellenplatz. Bereits vor der Pause machten die Bayern mit Gomez (31.), Müller (36.) und Ribery (43.) alles klar.

Harnik (50.) ließ den VfB gleich nach seiner Einwechslung zwar kurz hoffen, doch Gomez (52./54.) sorgte für die endgültige Entscheidung. Harniks zweites Tor (64.) und Gentners Treffer (70.) waren nur noch Resultatskosmetik. Die Bayern, bei denen David Alaba ab der 77. Minute auf dem Feld war, gehen mit 29 Punkten als Fünfte in die Winterpause.

Stuttgart-Fans auf den Barrikaden
Nach der Niederlage protestierten Hunderte Stuttgart-Fans gegen die Vereinsführung des Klubs. Lautstark skandierten die Anhänger "Vorstand raus". Klub-Chef Erwin Staudt versuchte, die Menge per Megafon-Ansprache zu besänftigen. Polizisten sicherten den Eingang am Business Center an der Mercedes Benz Arena. Schon im Stadion hatten die Anhänger ihrem Unmut über die schlechteste Hinrunde der VfB-Geschichte Luft gemacht und den Spielern demonstrativ die Rücken zugewandt.

Leverkusen lässt Punkte liegen
Bayer Leverkusen kam im Heimspiel gegen den SC Freiburg in einer mäßigen Partie nur zu einem 2:2. Mit 33 Zählern geht die Werkself punktgleich mit dem Zweiten Mainz 05 in die Winterpause - zehn Punkte hinter Dortmund. Arturo Vidal per Foulelfmeter (16.) und Patrick Helmes (75.) trafen im dichten Schneetreiben für die Werkself, für die auch ohne Top-Torjäger Papiss Demba Cisse starken Freiburger waren Jan Rosenthal (24.) und Stefan Reisinger (65.) erfolgreich. Im Finish drängten die Leverkusener auf den Siegtreffer. Doch den Gastgebern lief die Zeit davon, klare Torchancen blieben aus.

Erste Dortmund-Niederlage nach 15 Spielen
Spitzenreiter Dortmund hatte am Samstag in Frankfurt mit dem 0:1 gegen die Eintracht die erste Meisterschafts-Niederlage nach 15 Partien kassiert und damit den neunten Auswärtssieg in Folge verpasst, liegt aber noch immer komfortable zehn Punkte vor Mainz 05 und Leverkusen.

Aufgrund der Schlappe gegen die Hessen, bei denen Ümit Korkmaz nicht im Kader stand, verfehlten die Dortmunder den Punkterekord für die beste Hinrunde in der Liga-Geschichte. Der BVB schloss die erste Saisonhälfte mit 43 Zählern ab, der FC Bayern holte im Spieljahr 2005/06 in 17 Spielen einen Punkt mehr.

Dass die Bestmarke der Münchner bestehen blieb, lag an Gekas, der nach sehenswerter Vorarbeit von Fenin in der 87. Minute das entscheidende Tor erzielte. Unmittelbar davor hatte Barrios die große Chance auf die Führung für den BVB ausgelassen.

Heimpleite für Werder Bremen
Neuerlich kein Erfolgserlebnis gab es für Werder Bremen. Die Norddeutschen, bei denen Sebastian Prödl und Marko Arnautovic durchspielten, kassierten vor eigenem Publikum eine 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern. Matchwinner für die Pfälzer war Lakic mit einem Doppelpack, Hunt traf für die Bremer per Elfmeter. Bei den Siegern saßen Erwin Hoffer und Clemens Walch auf der Bank.

Okotie feiert Debüt
Deren Landsmann Rubin Okotie hingegen feierte sein Debüt in der deutschen Bundesliga. Der Ex-Austria-Stürmer wurde beim 3:1-Heimsieg seines Klubs 1. FC Nürnberg gegen Hannover in der 90. Minute eingewechselt und machte damit noch ein paar Sekunden lang Bekanntschaft mit 96-Innenverteidiger Emanuel Pogatetz.

Auch Andreas Ibertsberger war für 1899 Hoffenheim über die gesamte Spielzeit im Einsatz und holte mit seinem Klub ein 2:2 in Wolfsburg. Schalke 04 setzte den Aufwärtstrend fort, durch den 3:0-Heimsieg über den 1. FC Köln dank dreier Tore von Raul schoben sich die "Königsblauen" auf Platz zehn.

Mainz gewinnt bei St. Pauli
Im Samstagabendspiel gewann Mainz 05 bei St. Pauli mit 4:2 (Christian Fuchs spielte durch, Andreas Ivanschitz auf der Bank) und schob sich auf Platz zwei vor.

Die Ergebnisse des 17. Spieltags
Stuttgart - Bayern München 3:5 (0:3)
Leverkusen - Freiburg 2:2 (1:1)
St. Pauli - Mainz 05 2:4 (1:3)
Wolfsburg - Hoffenheim 2:2 (0:2)
Frankfurt - Dortmund 1:0 (0:0)
Nürnberg - Hannover 3:1 (2:0)
Schalke 04 - Köln 3:0 (1:0)
Bremen - Kaiserslautern 1:2 (1:1)
Mönchengladbach - HSV 1:2 (0:0)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten