vH.*Q^믕wR%KlIs+HOR ijuN<ȣyzIxeA]o}],E)& Uuf۾aؾ2W@S դ랥LK7]T\YˬpODivX4_/x?#U"cf_}AR !3}RyX^`놧i )`!fKB,?t,OSCEuVi}x> ~ ?3c&aFLq)hM3ڈ㸺/iVƏj@/$`w>=%ģbl2Q߲P~_8|GO{Hh;YO_6;]lT3*,){~yY Mc'0Է0*}23(;/K_KN|2E_3I"fCʠISdĀ,6}8"+ 2Lߢ7;s*."~#0f|<kW ?~ߍ$ntP91vG uc p4g$>a=j'~|e)?0[Ho.}ɜT/%$3oW_w*7w(0!yAO#4U2mls 7<^Kd^ aɊ L?c(/̕Gɻ-nbn9팉6{"$!'/\O.M4Sޥ$եbfr߸лuK_ Ë> aY^qGg?7h%5 WUww~Gz=/n rͻM8(=9S~m}T#Po滇@!LAq2ףSq}Bl$U3BL~&A=ݲəHY\=K'C"._Dm_{xvi|hqKp[[%9O7vRz\IK`9(,9~ 1d=PrJ(fJL5UW@نaY<}!f|Zh2D;BRyڌߓkAO-%gO$P}xM`o~X*n6T lg&jf;QCN@G=3#v=vto-486M%Da*O<` dIRrL#ۑΦˀ혆4~`:S}#}|D.ypIvM׍s0׌Ƭ\ԩϝ:RNVQn_$.hTq~+WH8HVf~:u*[W^ [%蚡mS 9  /*50nS13B X V&^xJKF1c,=YǮ~@VLNCm4:;mǢ).K X+1L:&,83Lߖ:s1- a r,J~5U A:[Gnk1'賬e{~Rz~.9Ɏk<LR5>ZQgᚘ>X埫4o Luu2k9a}StWt5X>VZUNC,|ZP.·mؠ\Jg3'VGs$"2l1Q]KLKcCum-J8~'j{@}Gk<YyqQ56#N, |O׸{I*`9+wIW/'Ḱ{T6B)Lȏ£1rfE2}'(F%V?$bZ,^4K1p VE`f)EҀD6m,b~Vŭ]=}*L>%Ŕy[0u I#߽׬(rǺܦi߀t XYJ:< ~OZp f-茖31 MܡCt,5wGs1(+$׌6 YS~?ãiSz z0O 3{v"\qIv$uE,?;?'ɟgݏ9m,!<Ļ]p&zTtѵ0y'`I6٣pxYWf\$ы^f]3H̬-]~Y,"3kj[[ؤٲfG*Ql;g0Ypm~l U^xOu]XN:餇Û"iu3#شyb+(g?钄)qi6 `{ _Ӌe=u_jI[i0`ZY,c1^( a'K Lj%ҡtP_ Ғ!:цO)vq]b&6ʅƟ?U5oΆ֠l>GӀA K?XhݝPiP><øQR(m.G9$53#50Mf<"aa[A+eM\ ͘Nan1gZic7/\RvP³<_1nUj9uNRȁ.6IѨJдs_[ZF=74@LeSPE &;K& GTJTRne*M4 YšuP m\lmi qsuEVOd|tr0c4HD@i/Rg 2dt"P $GƎy҇xB.t׬# m_ U:d"Brץ1.CG+$v.&l'94C5x焖̫y b+u%2K(tOL <aF~3,/2,g |rm} ڪfs@v194w hy8ĝUb~nLw\e [|͜㸩<^bu0MG'YyQ!aږ55KDH{a@VB=3';?ybdQj̋s=vM;X@]rc)ou VRl5N|d[Iw) -&)#څg0٬:J+%㹚rT!^ұyːfxoRs >o0#?N,hP ç`L/$ MŢT!}`N>vO7HR0u֜w:%E+n$ Q:t,ҾW$di6.Gϱ 3f"$ߪU`HY$}zOb6GQmZWd?ai.cX{<@nN(5<іi% \"3i*LPXK ;>#N$Q6@J'jONT!NJDhhTdYcGZ}!?,na4o10{OivrxLDYǔ^6wi;Eh>}G_Hq0ɳAP'+n99ݟ[{?>xZ7nx#^JU~ZJ qc#ʰ(y1LHԀbnŖr G' FwWx< i ?"fWS)IO'M16s-*7p{J=q(m9I{^ALd2|Kx;vIE\>b$yX|I#FUSQiQRY輖)~!G4M;z[hnTMyOOq7 a6CgFf:j ,ܪHVU$w\zwH-aaAm>9} z!~D ("YQz3<}X9^1n&uBob^t~nIStPV2Õd?yL;n.i4AOʳT3/Tw\0OS4JQ|(VǶ]V=Kn`NkwQo\Ƶڍk @]]ۺwmT*́3iaKt~'_:c}:"IDo:6wϚgߟ4&)#u?\x,bh;d(`qW pb0VbGv3ŵxT xx QKF۬ "Jq>}Gn S |m)_M6=%ݭ8}T @Mf1<L>i,^ E^.$Q7Ŭt}S34Fz|!9(T N}{ڍ{۽$i|={ʱ|TAD<1+"͵-l1Shδd14`p wt"!; &05?c`ZoI0R;N+m&qOsW*DFwqi]@ xcZ1Dun x`hfSC5\}絗\>tr 9͘0[OU6_fH9ݢAu*CM);0=P^(QRkM4B40fuAT-$ӳk`m+:4@QmNm}?=&[LJޟ&G_xq+j;څ̷>1;l#nMF^@]+ Ge4,vp4wA懻'um27U W"IS*L\Bq(Fu#d5w`hK;PzR"Rnj)~7.W!-}v5[%[9zKق:P0 UoBz4%Tb?e)0Gfuۧ:AGe͟J3oy4]p\s+za{M+wJŅN3M' οJH]ƙ࿖DvBF)>cXH а;ӧ kk|&-m4<巼`,I>$lP55i=& ޝLUb IQwU-5\-\RkQY?U;dIZ|+@[#2ߚ} iB)u Xf f)x<KW;3 ׳^:@V)K}WyykKyuUϺWFQڊx 4y>9i|E=Zb1;a(UJhkeLǼqZj)$ͫE|+iY/뚫 "ǂ譌Sl띦<&Ɠ6|C%[r߉YcUFƞqUO}nY3X VJ^Ra`I~v$]re [h7rLldeϊ[6;Әɸ{6.>kbm :4 90-C$0\O)@4x#NXcQV ka3=] 8ƒHE"m,aL[l+ UU֔C^ޛ+ yt]y^(s21`/uk2p./r FN(~?glAi/uMlN2{cjM1Mgq+.F_`J]Wg;VHpjOO]>حwz\b"kmյ-FPq(2𴜭P:qm^P{Ys,oibf)bpָx*_b<Cu|)?;R~p: r=}ڱw1R`f&dAc1eY'3XiF(VbpG,g k{+ Moנ;3-%0LxN + S^_OxqA uFP ՜I{ T\KWJ,4C7OzUxRl`ӲOf`cXJ>.?]vU˫8\ K&ek&x8#y؃}H#%[S6p[P;u ;يiulX,dWB]*c_?E' G4#g&WE17~fRrc)m ?c=} a}%|Ruq́.9nGgSiK_d8Q)?|ݤzMOl IinT́ JCs^7  fUc+/4c0)?b(vE r Eu<'!J`_by%g$KIQl/B<:4uÛڎiĵl.-wUvXV8)4f}T4Uɡ4T[ J^ǚS.ԱXcBPOo~E]yv|q_<矒4)r oǪioӴ 0LK&{Rrq Ѱ3vAvEvOWn4Mݙ皖2uGs }Ru* Zԩ,SYTou*K,Uͩ|5\;g+%!X#Eщ>?bs4o WHqKƘnPITnAjڮltu꘸s_SNbNK~^\Lfc~t /~e@%G#/N>HLv,jq(6纪\Y8%~ `=X: @t)XcBAb_62ٲ#V|Qȟy(ߊgeݴ[iLY޴L{w8p㗶 2t Ra$!Fr-q{pPMC[5Y)P\DS-CWtn4Q&vdиLX-qO* ~D4)4ZkSyʆЖ?o^z뿁>UgbspPÂs06&2Bq/ 2M4d0 fYr`gg@ģjꘇ9/!q-]U?3WUacsR=`^ɠ܋D9J-WxK*,Sx| &=Y%xyP#0#̅~mKh%CU_Woƻ=_4RA5Bi؊&0 KEU9)Tg}QsU%rXM  9~ǣ7g2A4:<dnĺ^v)yU5{d(c.4 Dsf^8ב1WM{Dԣ0m0Lϻ]B7ﲚ?t;Sꔤ:%i SV/km40 mWU@G;o#,k)_9_IS>Jٍa"rP+Q΅☜-]i-01|#¢6PdUV1+ʴJΘHH?+6GGdԂ?6cݙGOJO~1ոQ`7pM"OẰobecOkZ2q+*״ԅ' $]ʃ5=Pt)L:EN<1$u 3Ɛjl~&*Z)7 o.kA ,"~ ʎaPcH&}ORw3٪8 qs&n*QЧ3:T?V-~GIN3[7~ac2=nmJW/ ݻ9A柲]u9bSJa| p*Jע%L~zq;c?d]^6ߤ{ӱ{LyDwzTXnX?]2`e~ g̘ Ͳadk]؅i*`JGIKy4_S Ev`ଈJ9O#mK|kZŬq¬h,%{ -+]G쇶1}cKíG&JE"u#H"d5)anX&x։wCXz DQ1BjqmsMi5>&.untf J=IޱLQi5*'Zmdn[eh߃9,,TۥU@xe@e1+O |D' i4[|} D)3ڬwKm.vD&֊g)@>}8{!N{9I&>g~*a[yn .,p/wS,c4W-4Ako>UKnOgtZ-wbDH:n4cuRXqRoEk w7>R,?E37Uם8PU}aQSDxt1uzSZ_mClA+Cst LqŵQA9ְdg灆qQow"'KIQ)eC.~CU-i&0jX:C@ڳ|kmw ,lbͨ!E$]:x%xwbSI.0'wKܠW)XFFQI/&a+-yp#0:p 90f{s{NkmVSpEpI"p)op,k,e ϒ%#<_ %5gdI1x )7O[PM55*O) pX`ωDk<䃷?tc8]<4[p)!\xh9" 5nO}HբVS|8 MoT{zb'{ҾHXf/qHN(3eM,,4d}ТhL f!&Ȫ4 hBuss%q+gS|sw?4p -Ieغڕ~DBc7ncd`#q!? ˮIpͅzO.I,qQtmTI*/CiL6E=EՙHy?jr|BuB/#EU#+4,,T)tvyDyGRxnf?4%)Կ׬(lE<qeOP`5+Q3uXTؖ7_tuL9|sSNP]])r2J =Z2 >*VB<Od)ؤΐ?˸}ض׌jc4iEx~^ X[Fa߿4#O{!L}:kymvYkTpZs.;4e_] X7]|7c׫|ϥ꺺J@z\WV2-:X+s]seAƛ>ˎ6W57㚪mb*<_Yhu\^%e(ܶw>0Ldػg9ꛟ*:ܱenS%ݕeP^*/>'|Ps,xdTLiΉu$ 0j Kr` o28tҊDWeieko` Toz7?yK5\ӁnYxN>02[9zx(7Bz覼GIع,_xU۲o49'QAi k֖̘K)+nU!2_ֺƨǴY4 `<?hvic_GY" vGxQܳBxg* AiX}&`k;Fk;c7ki6C١}e|N Č%-nH1Bl"ڞ: s\f>&xb70kwUҍ7=inۣ_V;(5?ؽxQ%? ٿ/fܫ\nO nxL{EfX:3 7o :nӁaiZs2~|̀|s.X#B1g] wsG[R&2k eY4D[ͳF?`,z [$p?y 6 چե GWOS]2.~IPJM̹J5!f|P5LJEAZ|P0j5E9`ঔf -l^ZiBV,ؓh~Ж,RXd v 60 AmQonl6uW4d[J/J1.\7<+/x? 6d++_ P`1. nꆮ._cp-LhȘ银-]c~}ۦopR[7ð}1'Ir܂~DnU|].wP4fxTL7x+$Xљ@wC63k nenٯ.n*μ6#vIY.ںiPw `n(zY ĻyfIibvbY0Ys-Ai/lӜSxXu~]0w޵UH#g0rGNXv1$EdX\P/bY=g$*"v_A<%P|Sa˓6T{8%6;2-?{O$^VH&3Z:WQWp45J]8&2We7췓Voy\RFE`Vw t6 P?JYg\U5_\S ׁ v?ӧ;Ӭ=W<ޚd'y0኶4D׫xq4E13`!|L?ifa% LY`}zɀo}j8:́beCfŨpm3f+.4#E0tӟS|#@wk}稸 (-K44}aG. |K՞9;ևJ8-/4`a61Ϙ-?0&pJ܍wR^dzWD?2$ME'h;8:_DhAΆd 8g.H+;d79ow3łx]*}.,cLdP@E Y$q}i/HMle>x\m۪k[]c9ʴ#L>i*xGYP^r{ImksF;Eב1àFڎszɲ~ *Q^zAd34RB:γ7BH5UM- ]oNs{I%ׂo' ahk؇R6m$?1]2P$M☷璊gXbl>o1; I.|2CL2|ī3AI^5jn%|[^AkSs9}O^KIIo+;rÇӗ'SẶY61`G c WlSMCy.uh}Z_סuh}Zh9:C:C PwP7\ʹvV%qХf޺am!PEu%X{kc}>X{kc}>uǯ,Zj({ [jș b8Ƿw6Fͣk9BCkco7Xkco7XkcoV*=kj>Y.n@0M-kQoB>:<+K*Km%4@qlhfTxAt­ S=눴YDU_+!k}qQ S*xBΨȮH+3_3xq9_򬘆 8TÛS J^Th.$hЄqg0~GrG # @ hCk*}Qtke DЎq҈ohUum4N`)&=1X?|QҌwC)/NF"wagvӡ,_|i}}'o>l}QW ? A|o~(m oLf8:jn`ִԡt۠O(5hMGO0k:Z騦44Gcgncgt7xbʾR}قMYC4oП-g$6Dt *Is낏T=:?  ϼ$k~'m)ҷ\Z,9 ׺uķP9X) Lx7]a! .*N6*]-0.h[SYa3K_m-aR0x}OhPN<)*՜dۃ暓՜l[so}|sƗaY=lo(2tKЭVͰ6a=!kU3oͰIDMxzG
11.02.2021 11:55 |

Steeg im Lechtal

„Tiere sollen im Gatter erschossen werden“

Der Aufschrei nach dem blutigen Massaker im Vorjahr im Tiroler Kaisers (Bezirk Reutte) war groß - die „Krone“ berichtete. Das Land wollte die Gatterjagd verbieten - doch Fehlanzeige! Nun zeichnen sich ähnliche Szenen in der Nachbargemeinde Steeg ab. Das Land Tirol verweist auf die gültige Verordnung und betont, das Gatter sei inaktiv. Eine Tötung wird dementiert, man spricht hingegen von „jagdlicher Unterstützung“.

Am Dienstag vor einem Jahr schockierte das Massaker von Kaisers im Lechtal ganz Tirol – die „Krone“ berichtete. Insgesamt 34 Stück Rotwild wurden in einem Gatter erschossen, um die TBC-Gefahr einzudämmen.

Versprechen von LH-Stv. Josef Geisler (ÖVP)
In Tirol werde es „keine derartigen Gatterabschüsse mehr geben“, versprach LH-Stv. Josef Geisler (ÖVP). Im Juni zweifelte die FPÖ am Versprechen von Geisler – wegen folgendem Satz in der Abänderung ihres Antrages vonseiten der Regierung: „Konzentrierte Abschüsse in Wildgattern sollen jedenfalls vermieden werden.“ FP-Landesparteichef Markus Abwerzger betonte: „Dieser Satz heißt nichts anderes, als dass sich die Landesregierung die Möglichkeit des Tötungsgatters auch weiterhin offen lassen will.“

28 Hektar großes Gatter in Steeg
Und mit dieser Kritik hatten die Freiheitlichen womöglich recht. Denn Bewohner im Lechtal berichten, dass es nach wie vor ein Gatter gibt – es steht in Steeg, ist 28 Hektar groß und wird seit 2018 vom Land Tirol betrieben sowie mit Steuergeld bezahlt. „Das Gatter wurde 2011 vom Bundesheer aufgestellt. Innerhalb der Absperrung sind zwei kleine Tötungsgatter. Im Zuge der TBC-Vorbeugung wurden dort von Beginn an Tötungsaktionen abgehalten – bis heute“, sagen die Bewohner.

Vor allem der letzte Satz lässt aufhorchen, da ja im Vorjahr das Land – das zu diesem Zeitpunkt bereits die Jagd in Steeg betrieben hat – versprochen hatte, derartige Aktionen zu unterbinden. Warum also hat man das Gatter in Kaisers abgebaut, jenes in Steeg jedoch nicht?

„Die Abschusserfüllung ist hier sehr schlecht“
Laut den Bewohnern liege das nicht nur an der TBC-Eindämmung, sondern auch an der Abschusserfüllung: „Seit das Land Tirol mit seinem Veterinär und Amtstierarzt diese Jagd betreibt, gibt es dort die schlechteste Abschusserfüllung von allen Jagden. 2018 hatten sie kein Tier erlegt, 2020 haben sie in der offiziellen Jagdzeit bis 31. Dezember von sechs Stück, die auf dem Abschussplan sind, nur eines erlegt. Das macht kein gutes Bild. Aus diesem Grund wollen sie nun die übrigen fünf Tiere, die teilweise sogar hochtragend sind, vernichten.“ Und hier kommt wiederum die Gatterjagd ins Spiel: „Man will die Tiere bei der Futterstelle erschießen, die innerhalb des Gatters ist“, heißt es weiter.

Der dort stationierte Jäger weigere sich jedoch, das auszuführen. „Daher hat man ihm angedroht, dass – wie im Vorjahr in Kaisers – wieder auswärtige Jäger kommen und die Sache erledigen würden, wenn er diese Abschüsse nicht erfülle. Wo bleibt hier die Moral?“, fragen sich die Bewohner entsetzt. Die Deadline sei Mitte Februar – also jetzt.

Dokument zeigt, wie viel Geld Tötungsteam erhält
Im Zuge der Kaisers-Ermittlungen sind interessante Details zum Gatter in Steeg ans Licht gekommen. So hat es 2011 und 2012 insgesamt 246.277 Euro gekostet – Steuergeld wohlgemerkt. Zudem beweisen die Auflistungen, dass jährlich ein Tötungskommando angeheuert wurde – dieses habe in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 56.617 Euro gekostet.

Prinzipiell wundern sich die Bewohner über die brisante Angelegenheit: „Hat das Land Tirol in Zeiten wie diesen, in denen die Corona-Pandemie ohnehin Unmengen von Geld verschlingt, tatsächlich noch das Geld für derartige Sachen?“

Ungleiche Behandlung
Die zwei Hegebezirke Lechtal 1 - von Holzgau bis Kaisers - und Lechtal Mitte - von Häselgehr bis Bach - waren bis jetzt beide in der TBC-Bekämpfungszone enthalten. „Während Lechtal 1 stets Abschusszahlen von 70 bis 80 Prozent vorweisen konnte, lagen diese in Lechtal Mitte bei 50 bis 60 Prozent. Dennoch kommt Lechtal Mitte nun aus der Bekämpfungszone heraus und wird wieder nach dem Tiroler Jagdgesetz behandelt“, verstehen die Lechtaler Bewohner die Welt nicht mehr.

Ein weiterer Vergleich: Der Zielbestand für Lechtal 1 liege bei fünf Tieren auf 100 Hektar, dieses Ziel habe man bereits im Vorjahr erreicht. „In Lechtal Mitte fehlt es diesbezüglich noch grob. Dennoch kommen sie nun aus der TBC-Bekämpfungszone heraus. Die Gründe dafür wurden noch nicht offiziell kommuniziert“, verdeutlichen die Bewohner.

Abbau des Gatters nur mit Zustimmung des Ministers
„Seit vier Jahren gibt es in Tirol keinen TBC-Fall an Rindern. Grund dafür ist die effektive Seuchenbekämpfung“, betont das Land. Die geltende Rotwild-TBC-Bekämpfungsplanverordnung §4 Abs. 1 sehe ein verpflichtendes Wildgatter vor. „Dazu gibt es seit 2011 das Gatter in Steeg, in welchem mittlerweile sämtliche Gattertüren offen stehen. Das heißt, das Gatter ist inaktiv und seine Funktion im Sinne von behördlichen Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung wird nicht mehr genutzt“, heißt es weiter. Um das Gatter bestmöglich im Sinne öffentlicher Interessen zu nutzen, habe man ein Konzept für eine forstliche Nachnutzung erstellt.

„Das entspricht nicht den Ansprüchen des Landes“
Bestätigt wird hingegen, dass das Jagdgebiet vom Land seit Mitte 2018 gepachtet wird: „Im ersten Jagdjahr wurde die Abschussquote zu 88 Prozent erfüllt, 2020/21 liegt diese derzeit leider nur bei eins von sechs Tieren. Es konnte trotz intensiver Bejagungsversuche kein Wild mehr erlegt werden. Dies entspricht nicht den Ansprüchen des Landes, die Anstrengungen zur Einhaltung der Abschussvorgaben werden verfolgt.“

„Jagdliche Unterstützung“
Dass auswärtige Jäger die Sache erledigen würden, sei nicht zutreffend: „Vielmehr wurde und wird jagdliche Unterstützung für den für das Land tätigen Berufsjäger beiseite gestellt.“

Bundesmittel bzw. Tiroler Tierseuchenfonds
Die Mittel für das Gatter entstammen fast zur Gänze aus Bundesmitteln und nur geringfügig aus dem Tiroler Tierseuchenfonds. „Der Abbau des Gatters bedarf der Zustimmung des Bundesministers. Wesentlich ist dabei, dass bei einer Reduktion des definierten Seuchengebietes weiterhin streng kontrolliert wird.“

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 16°
heiter
2° / 16°
heiter
5° / 13°
wolkig
3° / 15°
heiter
1° / 14°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)