08.02.2021 12:56 |

SOS-Kinderdorf besorgt

Zu wenig Hilfe für Kinder bei Belästigung im Netz

Kinder und Jugendliche stoßen im Umgang mit Hass und Gewalt im Internet immer wieder auf Hürden und Unverständnis. Zum Safer Internet Day am 9. Februar forderte SOS-Kinderdorf bessere Unterstützungsmaßnahmen und eine breit angelegte Informationsoffensive. „Kinder und Jugendliche, die im Internet mit Gewalt konfrontiert sind, werden mit ihren Problemen viel zu oft alleine gelassen“, sagte Katrin Grabner, Kinderrechtsexpertin bei SOS-Kinderdorf.

Mit dem Gesetzespaket zu Hass im Netz habe die Politik im vergangenen Jahr zwar einen wichtigen ersten Schritt gesetzt, „doch Gesetze bieten nur dann wirklich Schutz, wenn sie auch in der Praxis Anwendung finden. Hier braucht es eine breite Informationsoffensive, damit die Gesetze wirksam werden können, und Weiterbildungsmaßnahmen für Polizei und Gerichte“, so Grabner am Montag in einer Aussendung.

Speziell im Bereich der sexuellen Belästigung von Kindern gäbe es noch viel zu tun. „Bereits 2018 hat eine von SOS-Kinderdorf beauftragte Studie gezeigt, dass fast 30 Prozent aller Kinder und Jugendlichen von sexueller Gewalt im Internet betroffen sind. Häufig wissen Kinder und Jugendliche aber gar nicht, welches Verhalten strafbar ist. Und nur acht Prozent der Betroffenen von sexueller Belästigung und Gewalt im Netz erstatten Anzeige“, sagte Grabner.

Zitat Icon

Wir sehen große Wissenslücken bei den Menschen, die eigentlich unterstützen sollten - etwa Eltern oder Polizei.

Katrin Grabner, SOS-Kinderdorf

Aufholbedarf sah Grabner vor allem im Umfeld der Betroffenen: „Wir sehen große Wissenslücken bei den Menschen, die eigentlich unterstützen sollten - etwa Eltern oder Polizei: Nicht selten wird Opfern suggeriert, sie seien selbst schuld an ihrer Situation. Viel zu oft wird ihnen geraten, sich von der jeweiligen sozialen Online-Plattform zurückzuziehen, statt Anzeige zu erstatten.“ Um das zu ändern, sei eine breite Kommunikationsoffensive nötig. In der Bevölkerung müsse das Bewusstsein geschaffen werden, wie man sich gegen Gewalt und Hass im Netz wehren kann. Besonders wichtig dabei: die Information so aufzubereiten, dass sie für Kinder und Jugendliche leicht verständlich ist.

Es braucht Grabner zufolge auch dringend mehr Maßnahmen im Bereich der Elternbildung. „Längst überfällig“ seien auch Gewaltschutzkonzepte für Schulen, mit Leitlinien etwa zum Umgang mit Cybermobbing. In Deutschland oder Luxemburg würden diese längst zum Standard gehören.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol