03.01.2021 22:33 |

Drama in Skigebiet

Ehepaar stirbt bei Lawinenunglück in Südtirol

Zu einem tragischen Lawinenunglück ist es am Sonntag im Südtiroler Schnalstal gekommen. Unterhalb der Kreuzspitze auf einer Höhe von rund 2200 Metern ging eine Lawine ab und begrub Michael Grüner, bis Mai fast 25 Jahre lang Präsident der Raiffeisen Landesbank, unter sich. Beim Unglück starb auch Grüners Ehefrau Monika Gamper, von Ende 2015 bis September 2019 Präsidentin des Stadttheater- und Kurhausvereins in Meran.

Augenzeugen, die das Unglück beobachtet hatten, informierten die Südtiroler Rettungskräfte und begannen sofort mit der Suche. Auch ein Rettungsteam aus dem Ötztal wurde losgeschickt. Wie das Nachrichtenportal stol.it berichtete, konnten die Ersthelfer die beiden Verschütteten befreien, doch für sie kam jede Hilfe zu spät.

Wiederbelebungsversuche erfolglos
Der 65-jährige Grüner war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Seine 52-jährige Frau hingegen gab noch schwache Lebenszeichen von sich, alle Wiederbelebungsversuche blieben jedoch auch bei ihr erfolglos.

Grüner galt als erfahrener Skialpinist. So hatte er in den vergangenen Jahren auch Himalaya-Spitzen bestiegen. In Südtirol herrschte am Sonntag Lawinengefahr der Stufe 3 von 5, berichtete das Südtiroler Landeswarnzentrum.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).