16.12.2020 22:06 |

Laut Gewerkschaft

Zahlreiche Corona-Fälle bei Amazon in Deutschland

Beim US-Onlineriesen Amazon kommt es der Gewerkschaft Verdi zufolge in Sortier- und Versandzentren in Deutschland zu immer mehr Ansteckungen mit dem Coronavirus. Allein in dieser Woche seien Dutzende von Infektionen in Garbsen bei Hannover, in Bayreuth und in Borgstedt in Schleswig-Holstein bekannt geworden, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. Verdi forderte deshalb ein Eingreifen der Behörden.

Amazon erklärte, für den Konzern habe „die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter:innen oberste Priorität“. Allein in Deutschland habe Amazon unter anderem „mehr als 470 Millionen Einheiten Händedesinfektionsmittel, 21 Millionen Paar Handschuhe, 19 Millionen Masken, Gesichtsschutz oder anderen Mund-Nasen-Schutz“ bestellt. Die Gesundheitsämter besuchten dem Konzern zufolge Amazon-Gebäude mehrfach und „bestätigen uns, dass wir (...) ein sicheres Arbeitsumfeld geschaffen haben“.

Mitarbeiter wegen geschlossenen Geschäften noch mehr unter Druck
Verdi beklagte dagegen, dass die Schließung von Geschäften abseits des Lebensmittelhandels den Druck auf Beschäftigte bei Amazon und anderen Online-Händlern erhöht habe. „Der Lockdown verschlechtert dort die Arbeitsbedingungen, weil das erhöhte Aufkommen an Bestellungen durch die Beschäftigten bewältigt werden muss - und das inmitten der ohnehin auftragsstarken Weihnachts- und Neujahrszeit“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Amazon weise auf die zur Verhinderung von Infektionen ergriffene Maßnahmen hin, „doch die hohe Zahl von insgesamt mehreren Hundert an Covid-19 erkrankten Kolleginnen und Kollegen spricht eine andere Sprache“. Der Gewerkschaft lägen „Fotos und Berichte von Beschäftigten vor, die zeigen, dass Hygiene, Abstandhalten und Sauberkeit vernachlässigt werden“. Amazon erklärte dagegen, der Konzern gehe „beim Corona-Schutz teilweise über die einzelnen Länderregelungen hinaus“.

Verdi liegt seit Jahren mit dem US-Onlineriesen im Streit. Die Gewerkschaft fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel gelten und unterstreicht diese Forderung immer wieder mit Protesten. Amazon lehnt einen solchen Tarifvertrag mit Verdi ab.

Deutschland verschärft Arbeitsschutz-Regeln in Schlachthöfen
Unterdessen beschloss der Bundestag als Reaktion auf massenhafte Corona-Fälle in deutschen Schlachthöfen am Mittwoch strengere Vorschriften für die Fleischindustrie. Um Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen zu verhindern, ist ab dem kommenden Jahr der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen Billiglohn-Arbeitern verboten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).