16.12.2020 10:05 |

50 Fahrzeuge täglich

Stadt Salzburg setzt Reisebussen ein Limit

Mehr als hundert Reisebusse steuern in einer normalen Tourismussaison pro Tag den Terminal in der Paris-Lodron-Straße an. Künftig sollen es nur noch 50 sein. Bevorzugt werden Gäste mit Buchung in einem Hotel. Den Grünen reicht das nicht.

Mit dem 2018 eingeführten Online-Buchungssystem wurden 2019 insgesamt 38.090 Busse an den beiden Terminals in der Stadt Salzburg erfasst. Im Spitzenmonat Juni waren es im Schnitt 152 Busse pro Tag. Der Flut an Tagesgästen will die Stadtpolitik nun einen Riegel vorschieben. Für die Haltestelle in der Paris-Lodron-Straße wird eine Obergrenze von 50 Fahrzeugen täglich vorgeschlagen. Jene Busse, die Nächtigungs-Gäste brigen, sollen bevorzugt werden. Die Anlegeleisten werden von acht auf sechs reduziert. Der Vorschlag wurde im Senat bereits mehrheitlich angenommen.

Der grünen Bürgerliste geht das aber zu wenig weit. Sie beantragt heute im Gemeinderat die Auflassung des Terminals. Stattdessen solle der P+R Platz Salzburg-Süd genutzt werden. Stadtchef Harald Preuner ist dafür nicht zu haben: „Denkt man das zu Ende, dann bleiben die Busse irgendwo in der Innenstadt stehen. Das Halten zum Aussteigenlassen kann man nicht verbieten.“ Seit Monaten steuern kaum Busse die Stadt Salzburg an. Slot-Buchungen sind zwar möglich, werden aber so gut wie gar nicht genutzt.

M. Mistlberger

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).