04.11.2020 11:22 |

„#SavePornHub“

Pornos gesperrt: Einsame Thailänder protestieren

Zahlreiche regierungskritische Demonstranten haben in Thailand gegen die Sperrung von Porno-Webseiten protestiert. Die Behörden hatten zuvor den Zugang zu fast 200 URLs mit pornografischem Inhalt blockiert. Diese sind Teil der beliebten Seite Pornhub, die außerhalb Thailands betrieben wird. „Tut einsamen Menschen nicht weh, indem ihr den Zugang verbietet. #SavePornHub“, war bei der Kundgebung in Bangkok auf Schildern zu lesen.

Der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Buddhipongse Punnakanta, hatte am Dienstag erklärt, er habe mit dem Schritt auf zahlreiche Beschwerden von Eltern und Erwachsenen reagiert, „die um die Jugend besorgt sind“. Porno-Webseiten sind in Thailand illegal. Die Demonstranten sehen hingegen ihr Recht auf freien Zugang zu den Medien verletzt.

In Thailand gibt es seit Monaten immer wieder Proteste der Demokratiebewegung gegen die Regierung. Die Demonstranten fordern eine Neuwahl und umfassende Reformen, auch was die Monarchie betrifft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol