26.10.2020 11:32 |

Brief an Zuckerberg

Pakistan will Verbot islamophober Facebook-Posts

Pakistans Premierminister Imran Khan hat ein Verbot islamophober Inhalte auf Facebook gefordert. Die Regierung veröffentlichte am Sonntagabend (Ortszeit) einen Brief, der an Firmengründer und Chef Mark Zuckerberg gerichtet war.

„Ich schreibe Ihnen, um Sie auf die wachsende Islamophobie aufmerksam zu machen, die Hass, Extremismus und Gewalt in der ganzen Welt fördert, insbesondere durch die Nutzung von Social-Media-Plattformen wie Facebook“.

Er forderte ein Verbot wie für die Holocaust-Leugnung, die vor knapp zwei Wochen auf der Plattform angekündigt wurde. Er schätze diesen Schritt sehr. Der Holocaust sei der Höhepunkt „des Nazi-Pogroms gegen die Juden in Deutschland und in ganz Europa“ gewesen, schrieb der Ex-Cricketstar weiter. „Heute erleben wir jedoch ein ähnliches Pogrom gegen Muslime in verschiedenen Teilen der Welt“.

Am Sonntag hatte Khan Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in einer Reihe von Tweets Islamophobie vorgeworfen. Hintergrund sind Aussagen Macrons über Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed. Macron hatte die Meinungsfreiheit verteidigt und sich auf die Seite derjenigen gestellt, die Karikaturen zeigen oder veröffentlichen wollen. Die islamische Tradition verbietet es, den Propheten abzubilden. Pakistan ist mehrheitlich muslimisch.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol