22.10.2020 20:27 |

Vor TV-Duell mit Biden

Trump zeigt abgebrochenes Interview auf Facebook

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag - wenige Stunden vor dem TV-Duell gegen seinen Herausforderer Joe Biden - das Interview mit dem TV-Sender CBS, das er wütend abgebrochen hatte, weil er die Interviewerin als zu „parteiisch“ empfand, vor dem Ausstrahlungstermin auf Facebook veröffentlicht. In einem Posting verurteilte er zudem die kritischen Fragen der Moderatorin scharf und forderte die User dazu auf, sich „die Voreingenommenheit, den Hass und die Unhöflichkeit“ in dem knapp 38-minütigen Gespräch mit der renommierten CBS-Reporterin Lesley Stahl anzuschauen.

Der Republikaner schrieb zugleich, die Moderatorin des TV-Duells mit Biden am Donnerstagabend, die NBC-Journalistin Kristin Welker, sei noch „weitaus schlimmer“. Die TV-Debatte ist die zweite und letzte vor der Wahl am 3. November.


Trump hatte bereits nach dem Gespräch am Dienstag mit der Veröffentlichung vor dem Sendetermin gedroht. Das CBS-Interview für eine Wahl-Sonderausgabe der Sendung „60 Minutes“ an diesem Sonntag sollte eigentlich mit Trump und Pence fortgesetzt werden. Trump sagt am Ende der Aufzeichnung aber: „Ich denke, wir hatten genug.“ Davor beschwerte er sich bei Stahl darüber, dass sie zu Beginn des Interviews sagte: „Sind Sie bereit für ein paar harte Fragen?“

Trump wirft Medien immer wieder „Fake News“ vor
„So spricht man nicht“, erklärte Trump. Der US-Präsident beklagte sich erneut darüber, dass Biden von den US-Medien keine harten Fragen gestellt würden. „Ich habe alle seine Interviews gesehen. Ihm ist nie eine Frage gestellt worden, die schwierig war.“ Trump beklagt regelmäßig, dass US-Medien zu kritisch über ihn berichten. Diese Medien - denen er die Verbreitung von „Fake News“ vorwirft - nennt er „Volksfeinde“.

Die Sendung „60 Minutes“ gehört zu den erfolgreichsten Formaten im US-Fernsehen. Das Interview soll Teil einer Sonderausgabe über den Republikaner Trump und seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden an diesem Sonntag sein. Die 78 Jahre alte TV-Journalistin Stahl arbeitet seit 1991 für „60 Minutes“. Sie hatte nach Angaben von CBS 2016 das erste TV-Interview mit Trump nach dessen Wahlsieg geführt. 2018 interviewte sie ihn erneut.

Fernsehsender verteidigt seine Sendung als fair
CBS verteidigte seine Sendung. „60 Minutes“ werde für seine Fairness, seine Tiefgründigkeit und Informationsfülle geschätzt. Die „beispiellose Missachtung“ der Abmachung zwischen dem Sender und dem Weißen Haus werde CBS nicht davon abhalten, das Interview wie geplant erst am Sonntag auszustrahlen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).