20.10.2020 15:05 |

Haft wegen Betrugs

10.000 Euro kassiert, aber nichts geliefert

Mit Krampus-Ausrüstung und anderen Wertsachen, wie Handys und Motorräder, hat ein 22-Jähriger betrogen: Er bot sie auf Internet-Plattformen zum Verkauf an, kassierte das Geld - lieferte aber keine Ware. Gewerbsmäßiger Betrug lautete deshalb der Vorwurf des Staatsanwaltes. Nach einem Geständnis setzte es einen Schuldspruch und eine teilbedingte Haftstrafe. 

Demnach hat der zweifach vorbestrafte Angeklagte 16 Mal Waren im Wert von knapp über 10.000 Euro angeboten. Allein die Hälfte der Fakten betraf Krampus-Ausrüstung. Der Angeklagte gestand im Landesgericht Salzburg und nahm das noch nicht rechtskräftige Urteil an: 15 Monate teilbedingte Haft, drei davon unbedingt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol