Wie Cleopatra

Bring dich selbst unter die Erde!

Gesund
19.09.2004 18:00
Zugegeben, sich Erde ins Gesicht zu schmieren ist unter Erwachsenen eher unüblich und auch Kindern verbietet man es zumeist, die Haut unter einer Schlammschicht zu verbergen. Doch bei Heilerde wäre das ein Fehler, denn sie macht schön – vor allem, wenn man sie nach der Anwendung wieder abwäscht...
Nur wenig schafft eine solch samtweiche Hautwie Heilerde. Sie ist besonders reich an Kieselerde, das der Körperunter anderem für den Aufbau schnell wachsender Körperzellenin Knochen, Haut, Haaren und Nägeln benötigt, außerdementhält sie wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente: Eisen,Kalium, Kalzium, Magnesium, Silizium, Zink, Selen, Mangan undKupfer.
 
Maske auf!
Eine Schlammpackung aus Heilerde trocknet von außennach innen, wodurch eine Sogwirkung entsteht. Dadurch reinigtund entgiftet sie. Die Anwendung ist völlig frei von Nebenwirkungen,in natürlicher Heilerde dürfen keine Konservierungs-oder Farbstoffe enthalten sein.
 
Heilerde gibt es in verschiedenen Arten (Löss,Tonerde, Lava-Erde, grüne und weiße Mineralerde), mankann sie innerlich (als Kapseln oder in Flüssigkeiten gelöst)und äußerlich anwenden und bekommt sie in Apotheken,Drogerien und Reformgeschäften. Eine Wirkung ist allen Produktengemeinsam: Das feine Pulver ist aufgrund seiner kristallinen Gitterstrukturfähig, Stoffe an sich zu binden und gleichzeitig Mineralstoffeabzugeben.
 
Cleopatras Lieblings-Schlamm
Die ersten Schlammpackungen wurden bereits bei denalten Ägyptern gegen Gliederschmerzen angewandt und Fundeaus der Antike belegen auch die Anwendung von Erdtabletten. 400v. Chr. setzte dann der griechische Arzt Hippokrates - der "Vater"der modernen Medizin - Heilerde bei der Wundbehandlung und gegenVergiftungen ein. Mineral- bzw. Lehmerde tauchte dann bei unsin der Behandlung wieder durch den "Wasserpfarrer" Kneipp auf.
 
Foto: Begsteiger
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele