16.09.2020 14:54 |

Umfrage in Österreich

Zwei Drittel wären bereit, zum Cyborg zu werden

Exoskelette, Chip-Implantate und sonstige Technologien: Fast zwei Drittel (64 Prozent) von 1000 befragten Österreichern wären bereit, sich mit Hilfe von Human Augmentation (auch als Human Enhancement bekannt) weiterzuentwickeln - entweder dauerhaft oder vorübergehend. An der Spitze der Optimierungs-Wunschliste stehen Gesundheit, Sehvermögen und Kraft.

Allerdings haben die von Opinium Research im Auftrag von Kaspersky zwischen dem 9. und 27. Juli befragten Personen auch Zweifel: Der Großteil schätzt, dass sich Human-Augmentation-Technologie nur Wohlhabende werden leisten können (82 Prozent), während 91 Prozent die Sorge haben, ihr smarter werdender Körper könnte zum Hacking-Ziel für Cyberkriminelle werden, berichtete das Cybersicherheitsunternehmen.

61 Prozent sprachen sich gegen den Einsatz von Human Augmentation für militärische Zwecke aus. Fast drei Viertel (72 Prozent) der österreichischen Teilnehmer an der Erhebung sind der Meinung, dass die Menschen selbst entscheiden sollten, in welcher Form sie ihren Körper durch Human Augmentation verbessern. Nahezu ein Drittel (30 Prozent) sieht die Verantwortung zur Regulierung beim Staat.

Sorge wegen Abhängigkeit von Technologiefirmen
Die Befragten Österreicherinnen und Österreicher sorgen sich vor allem aber um die Abhängigkeit von Technologie-Unternehmen. 88 Prozent fürchten, dass ausschließlich Privatfirmen Human-Augmentation-Technologie kontrollieren könnten.

Zitat Icon

Wir sehen bereits eine Vielzahl praktischer Anwendungen, die in den alltäglichen Bereichen unseres Lebens wie Gesundheits- und Sozialwesen, Sport, Bildung und Verkehr eingesetzt werden.

Marco Preuss, Kaspersky

„Human Augmentation ist einer der bedeutendsten Technologietrends“, sagte Marco Preuss, Leiter des Forschungs- und Analyseteams von Kaspersky in Europa. „Wir sehen bereits eine Vielzahl praktischer Anwendungen, die in den alltäglichen Bereichen unseres Lebens wie Gesundheits- und Sozialwesen, Sport, Bildung und Verkehr eingesetzt werden.“

Exoskelette für Feuerwehr und Rettungsdienste oder Bioprinting von Organen seien einige Beispiele dafür. „Doch viele Menschen sind zu Recht misstrauisch“, betonte Preuss, der sich für gemeinsam vereinbarte Standards aussprach, „um sicherzustellen, dass Human Augmentation sein volles Potenzial entfaltet und gleichzeitig die Risiken hinsichtlich Datenschutz und Cybersicherheit minimiert werden“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.