05.09.2020 15:04 |

15-Jährige gestorben

TikTok-Challenge fordert Todesopfer in den USA

In den USA ist ein 15-jähriges Mädchen an den Folgen einer gefährlichen Online-Mutprobe auf TikTok gestorben. Die Schülerin hatte im Rahmen der sogenannten Benadryl-Challenge in der vor allem bei Jugendlichen beliebten Kurzvideo-App eine Überdosis des gleichnamigen Medikaments eingenommen, um Halluzinationen hervorzurufen. 

Benadryl ist der Markenname eines Antihistaminikums, das als solches zur Behandlung von allergischen Symptomen Verwendung findet. Höher dosiert kann es Halluzinationen verursachen - das dürfte sich auch auf TikTok herumgesprochen haben. Bereits im Mai waren im Zuge der gefährlichen Online-Mutprobe drei Teenager aus Fort Worth, Texas, wegen einer Überdosis Benadryl ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Eine von ihnen, ein 14-jähriges Mädchen namens Rebekah, hatte 14 Tabletten des Medikaments geschluckt, wie die „Daily Mail“ berichtet. „Es war beängstigend. Sie hatte Aussetzer beim Sprechen und Halluzinationen. Ihre Ruheherzfrequenz lag bei 199“, wird die Mutter des Mädchens zitiert.

15-Jährige starb an Benadryl-Überdosis
Rebekah hatte Glück und konnte bereits am nächsten Tag wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Chloe Marie Phillips aus Blanchard im US-Staat Oklahoma war dies nicht vergönnt. Die 15-Jährige starb, wie erst jetzt bekannt wurde, in den frühen Morgenstunden des 21. August an den Folgen einer Überdosis Benadryl.

Schmaler Grat
Was sie offenbar nicht wusste: „Die Dosis, die eine Halluzination verursachen kann, kommt der Dosis sehr nahe, die etwas potenziell Lebensbedrohliches verursachen kann“, warnt Scott Schaeffer, Direktor des Oklahoma Center for Poison and Drug Information. Die Folgen reichten vom Herzinfarkt oder Schlaganfall über Krampfanfälle bis hin zu Hirnschäden und dem Tod.

„Das muss aufhören“
Für Chloe kommt diese Warnung leider zu spät, weshalb ihre Großtante Janette Sissy Leasure nun vor den Gefahren der TikTok-Challenge warnt. In einem inzwischen gelöschten Facebook-Posting schrieb sie laut „Daily Mail“, dass dies aufhören müsse: „Lasst nicht zu, dass uns noch mehr Kinder genommen werden. Ich möchte nicht, dass Familien das durchmachen müssen, was wir gerade durchmachen.“

TikTok selbst betonte auf Anfrage gegenüber dem Blatt, erstmals im Mai von der Benadryl-Challenge erfahren zu haben und daraufhin „schnell die sehr kleine Menge an Inhalten, die wir gefunden haben, entfernt“ zu haben. Alle neuen Inhalte, die wiederum in extrem geringer Zahl vorhanden waren, seien seitdem entfernt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.