26.08.2020 10:30 |

Verdächtig günstig

Betrüger verkaufen auf eBay gefälschte Festplatten

Wer heute eine Festplatte mit zwei Terabyte Kapazität eines namhaften Herstellers kauft, legt dafür rund 60 Euro auf den Tisch. Auf eBay kursieren allerdings Festplatten-Angebote, die mit zwei Terabyte um nur 30 Euro locken. Laut einer Recherche des Computermagazins „c’t“ sollte man von solchen Angeboten die Finger lassen: Eine Analyse der feilgebotenen Platte zeigte, dass es sich um eine vermutlich irgendwo ausgemusterte Festplatte mit lediglich 320 Gigabyte Kapazität handelte, die schon 10 Jahre alt ist.

Ein Leser hatte die verdächtig günstige angebliche Zwei-Terabyte-Platte im USB-Gehäuse auf eBay bestellt - und nach der Lieferung aus China selbst einige Tests damit durchgeführt. Dabei entdeckte er, dass die Platte mitnichten die versprochenen zwei Terabyte Kapazität bot, sondern bloß 320 Gigabyte. Er reklamierte, erhielt von eBay sein Geld zurück - und schickte die Platte, die der Händler nicht mehr zurückwollte, ins „c’t“-Labor.

Auch dort hatte man Mühe mit der Festplatte aus China: Die Betrüger hatten die Hersteller-Aufkleber entfernt, wohl damit der Kunde nicht nachvollziehen kann, mit welcher Festplatte er es hier zu tun hat. Experten der Festplattenhersteller Toshiba und Seagate fanden dann im Inneren der Platte allerdings Hinweise auf deren wahren Ursprung. Demnach handelte es sich um eine Hitachi Travelstar aus dem Jahr 2010 mit 320 Gigabyte Kapazität.

Betrüger hatten Firmware manipuliert
Die Firmware der Festplatte hatten die Verkäufer so manipuliert, dass die Festplatte dem Betriebssystem trotzdem vorgaukelte, zwei Terabyte Kapazität zu haben. Allerdings gab sie beim Versuch, mehr als 300 Gigabyte darauf zu speichern, armselige Geräusche von sich, die laut den Experten darauf schließen lassen, dass der Schreiblesekopf der Festplatte hier in Bereiche zu schreiben versuchte, in denen er eigentlich nichts verloren hat.

Beim Festplattenhersteller Seagate weiß man: Solche Fälschungen sind gar nicht so selten, gerade bei verdächtig günstigen Fernost-Angeboten sollte man hier vorsichtig sein. Meist werde bei externen Festplatten der USB-SATA-Wandler manipuliert, damit der eine falsche Kapazität ausgebe. Die Manipulation der Firmware, wie bei der gegenständlichen Festplatte geschehen, sei dagegen eher selten.

Vorsicht bei unrealistisch günstigen Angeboten
Damit Sie nicht auf solche Fälschungen hereinfallen, empfiehlt sich ein gesundes Misstrauen beim Festplattenkauf auf eBay. Wenn ein Preis zu gut ist, um wahr zu sein, sollte man skeptisch werden. Auf die Bewertungen eines Händlers sollte man sich nicht unbedingt verlassen: Die werden häufig ebenfalls gefälscht, zudem schließen dubiose Anbieter gerne mal ihren eBay-Shop und eröffnen einen neuen.

So auch im Fall der gefälschten Festplatte aus China: Die hatte der „c’t“-Leser bei einem eBay-Händler namens „prime-homegarden“ erworben, den es mittlerweile schon nicht mehr gibt. Die gefälschte Festplatte kann man auf eBay aber immer noch kaufen - mittlerweile beim Verkäufer „kapondone“.

Misstrauisch sollten Sie übrigens nicht nur beim Festplatten-Kauf bei chinesischen Händlern sein, sondern genauso beim Kauf von USB-Sticks oder Speicherkarten. Auch hier bieten betrügerische Händler gerne einmal Fälschungen an, die gar nicht die Kapazität bieten, die versprochen wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol