25.08.2020 06:00 |

Menschliche Tragödien

Medizin-Tourismus: Arzt unter Betrugsverdacht

Eines steht fest: Hinter einem Betrugsverfahren im Wiener Landesgericht stehen menschliche Tragödien. Schwer Krebskranke aus früheren Sowjetrepubliken sollen sich illegal teure Behandlungen in Österreich erschlichen haben. Mit einem dichten Geflecht aus Scheinfirmen und Scheinanmeldungen.

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Arzt, der ebenfalls aus einer früheren Sowjetrepublik stammt. Seit 2012 soll er Geschäfte im Umfeld des „Medizintourismus“ betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges.

Er selbst bestreitet, dass er irgendeinen illegalen Gewinn erzielt habe. Sein Verteidiger Martin Mahrer sieht seinen Mandanten gar als eine Art „Robin Hood“, der allein aus Nächstenliebe handelte. Was stimmt, werden die weiteren Ermittlungen zeigen.

Ausgeklügeltes System mit Scheinfirmen
Bewahrheitet sich die Vermutung der Staatsanwaltschaft, dann war das System durchaus ausgeklügelt: Mit per Internet übermittelten Passkopien wurden Scheinanmeldungen in Österreich durchgeführt und Kommanditgesellschaften gegründet. Dann wurden die Gesellschafter auch bei der Sozialversicherung der Selbständigen angemeldet. Selbstverständlich handelte es sich stets nur um Scheinfirmen, die keine Geschäftstätigkeit entwickelten.

Die Patienten kamen erst in Österreich an, als alles vorbereitet war. Sie alle litten an schweren Krebserkrankungen, teilweise handelt es sich auch um Kinder, die behandelt werden mussten. Die Beiträge für die SVA wurden für die Zeit des Spitalsaufenthaltes weiterbezahlt, um keinen Verdacht aufkommen zu lassen. Der Arzt sitzt seit knapp zwei Monaten in U-Haft. Ein Schaden von mehr als zwei Millionen Euro steht im Raum.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)