23.08.2020 23:00 |

Aufräumarbeiten dauern

Die Gemeinden kämpfen mit Unwetter-Nachwehen

Starke Regenmassen ließen in der Nacht auf Sonntag im Innergebirg Flüsse über die Ufer treten und rissen Gerölllawinen mit sich. Die Bergrettung musste mehrere Personen, die in Autos und Häusern eingeschlossen waren, mit einer Baggerschaufel in Sicherheit bringen. In Großarl beschädigte eine riesige Mure das Denkmal „Alte Wacht“. Wie groß der Schaden ist, steht noch nicht fest.

„Es war zum Fürchten, wir hatten mit orkanartigen Stürmen zu kämpfen“, schildert Alexander Guggenberger, Kommandant der Wagrainer Feuerwehr. Der Pongau war von den heftigen Niederschlägen am stärksten betroffen. Kasper Fritzenwallner aus Wagrain schildert die Lage vor Ort: „Es war ein Wahnsinn, das Wasser ist über die Mauer an unserem Haus hinausgeschossen. Hätten wir die Mauer nicht gehabt, wären die Wassermassen durch unser Küchenfenster gekommen.“ Im gesamten Bundesland waren 411 Floriani im Einsatz. Einige Hilfskräfte waren gar bis in die Nacht mit Aufräumarbeiten beschäftigt. „Die B163 war komplett vermurt, da mussten wir eine Notstraße für die Personen freischaufeln, die in ihren Autos festsaßen“, berichtet Guggenberger. Eine Personengruppe musste mit einer Baggerschaufel über einen Bach gehoben werden.

Aufräumarbeiten dauern noch einige Tage an
„Die B163 war dermaßen vermurt, dass die Aufräumarbeiten sicher noch einige Tage andauern“, berichtet Axel Ellmer, Bürgermeister von Wagrain. Auch zahlreiche Private, die mit Erdrutschen zu kämpfen hatten, waren am Sonntag dabei, die Geröllmassen von ihren Grundstücken zu entfernen.

„Alte Wacht“ in Großarl von Mure getroffen
Eine riesige Mure streifte auch die denkmalgeschützte „Alte Wacht“ im Großarltal. „Die Mure bahnte sich ihren Weg über die alte Landstraße und traf das Wahrzeichen. Die Keller waren am Samstagabend voller Schlamm“, erzählt Josef Prommegger, Ortsstellenleiter der Feuerwehr Großarl. Noch am Samstag konnten die Floriani die gröbsten Arbeiten beim Großarler Wahrzeichen abschließen.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)