17.08.2020 09:46 |

Sechs Wochen zu früh

Wieder tote Schafe: Almabtrieb in Navis gestartet

Seit einer Woche geht ein großer Beutegreifer um im Wipptal, 13 tote Schafe wurden in einer Woche gezählt. In einer emotional verlaufenen Krisensitzung beschlossen nun 160 Wipptaler Schafbauern, die Almsaison vorzeitig zu beenden und 1200 Tiere von den Almen zu holen. Es gibt für sie keine andere Lösung!

Die Stimmung im Saal schwankte zwischen Wut und Verzweiflung. Am Ende stand ein dramatischer Beschluss, dessen Auswirkungen auf die Almwirtschaft im Wipptal noch gar nicht absehbar sind: Schluss, Ende, Aus! Runter von den Almen, man könne nicht mehr zusehen, wie ein ums andere Mal ein Blutbad angerichtet wird unter den Tieren.

150-Kilo-Widder gerissen
Die Emotionen gingen hoch, als ein Bauer erzählte, dass auch ein 150 Kilo schwerer, im ganzen Tal bekannter Zuchtwidder unter den Opfern war – und ein trächtiges Mutterschaf, deren beide Lämmer verschwunden sind. Laut offizieller Darstellung weisen die toten Tiere „kein einem Verursacher eindeutig zuordenbares Rissbild auf“. Weitere Klarheit sollen nun DNA-Proben bringen.

„Herdenschutz nicht machbar“
Für die Schafbauern hingegen ist klar: Es war der Wolf. Jägerschaft, Landwirte, Tourismusverband und Landesschafzuchtverband versuchten, einen Ausweg zu finden. Allein – es gibt keinen. „Herdenschutz ist in einem so großen Gebiet nicht machbar“, sagt der Naviser Bürgermeister Lukas Peer. 13 tote Schafe seien binnen einer Woche auf den Almen des Navistales zu beklagen. Es gebe keine andere Möglichkeit, als das Feld zu räumen. Gestern wurde bereits mit dem Almabtrieb begonnen. Es ist nicht der erste: Wie berichtet, sahen sich auch Serfauser Bauern zu diesem Schritt gezwungen.

Almwirtschaft als wichtigstes Standbein
„Es gibt keine schnelle Lösung. Und auch leider keine Perspektive für das nächste Jahr“, fasst ÖVP-NR Hermann Gahr die Problematik im Navistal zusammen. Es gebe keinen Skilift, fast nichts außer Almen und natürliche Ressourcen, „und die drohen nun wegzubrechen. Die Stimmung ist verzweifelt. Denn das Thema Wolf bleibt uns erhalten.“

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.