15.07.2020 12:09 |

Ausbau der Ambulanz:

In 95 Jahren vom Gasthof zum Gesundheitsversorger

1925 wurde das Krankenhaus Spittal in einem aufgelassenen Gasthof gegründet. Heute ist die Einrichtung aus der regionalen Gesundheitsversorgung nicht mehr wegzudenken. Das Spital, das bereits in dritter Generation von Familie Samonigg geführt wird, soll übrigens noch heuer umfassend ausgebaut werden.

1925 wurde aus dem ehemaligen Gasthof Fleißner Spittals neues Krankenhaus. Zwei Ärzte gehörten zum Gründungsteam, heute sind es 520 Mitarbeiter, die das moderne Gesundheitszentrum am Laufen halten.

Über die Jahre hinweg wurde nämlich einiges investiert, bis 1992 die erste Vereinbarung für die Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung Oberkärntens mit dem Land abgeschlossen wurde. Seit 1988 ist das Krankenhaus gemeinnützig, seit 1993 hat es Öffentlichkeitsstatus.

Das Spital ist ein richtiger Familienbetrieb. 1948 übernahm Hermann Samonigg und ab 1982 dessen Sohn Hermann mit Gattin Anna. „Ich freue mich, Teil der Geschichte zu sein“, sagt Enkelin Andrea Samonigg-Mahrer, die den Betrieb gemeinsam mit Doris Samonigg-Lackner in dritter Generation führt. 210 Betten gibt es aktuell. 12.500 Patienten werden pro Jahr stationär aufgenommenen, 50.000 ambulant behandelt. Samonigg-Mahrer: „Noch heuer starten wir mit dem Zu- und Umbau.“

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.