14.07.2020 11:00 |

Frisch zu mir

Milch als kostbares, „weißes Gold“

Jeder Liter Milch, jedes Stück Butter und jede Käsescheibe - sie alle haben eines gemeinsam: den Rohstoff, aus dem sie produziert werden. Österreichs Milch und Milchprodukte erfreuen sich bester Qualität, die laufend kontrolliert wird. Greifen Sie bewusst zu Milch und Milchprodukten aus Ihrer Region und fördern damit das bäuerliche Kulturgut und die traditionelle Almwirtschaft.

Frische Milch, würziger Käse oder herzhafter Topfenaufstrich - das Angebot von Milch und Milchprodukten ist in Österreich besonders vielfältig. Zahlreiche Bauernhöfe haben sich dem „weißen Gold“ verschrieben. Kein Land hat so einen großen Anteil an Bio-Milch wie Österreich. Im Durchschnitt konsumieren Österreicherinnen und Österreicher jährlich rund 80 Liter Milch, 19 Kilogramm Käse, sieben Kilogramm Obers und Rahm, fünf Kilogramm Butter und ein Kilogramm Schmelzkäse.

Beste Qualität, garantiert gentechnikfrei

Die hohe Qualität österreichischer Milchprodukte basiert auf vielen Faktoren: Sie beginnt bei einer nachhaltigen Produktion am Bauernhof. Diese umfasst zahlreiche Kriterien - etwa den sorgsamen Umgang mit den Tieren oder den Verzicht auf bedenkliche Pflanzenschutz- oder Futtermittel - und unterliegt strengen Kontrollen. Österreichs Milchwirtschaft ist weltweit die einzige, die gänzlich auf die Verwendung von gentechnisch verändertem Futter verzichtet.

Jede Entscheidung für regionale Lebensmittel ist auch eine Entscheidung für den Erhalt unserer einzigartigen Landschaft, der Kultur, der Arbeitsplätze und damit auch der Lebensqualität. Zahlreiche Bäuerinnen und Bauern haben sich bereits auf www.frischzumir.at registriert und versorgen täglich Konsumentinnen und Konsumenten mit ihren frischen Produkten von höchster Güte. Diese Initiative wurde vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) gemeinsam mit dem Netzwerk Kulinarik gestartet.

Die zwei Milchbuben vom Penningberg
Markus und Thomas Ehammer sind im Tiroler Bezirk Kitzbühel bestens bekannt als „Die Milchbuben“. Die Brüder erzeugen in ihrer Sennerei am Rehaberhof hochwertigen Weichkäse. Die Nachfrage ist groß: Zu zweit stellen die “Milchbuben" wöchentlich zwischen 2000 und 3000 Stück her - je fünf Sorten Camembert und Brie werden angeboten. Neben Natur, Chili und Walnuss können die Kundinnen und Kunden auch die exotische Pistazie und Weichkäse mit Rotkulturen beziehen. Das Konzept beruht auf Nachhaltigkeit, Regionalität, Frische und hohem Tierwohl. Zudem sind die Produkte umweltfreundlich verpackt.

Gutes von der Schafmilch
Birgit und Thomas Laner vom Biohof Lehengut, auf 600 Meter Seehöhe am Reitsamberg in Werfen gelegen, haben sich mit Leib und Seele den Milchschafen verschrieben. Seit mittlerweile fünf Jahren verarbeiten sie beste Bio-Schafmilch ihrer 50 Schafdamen zu köstlichen Spezialitäten - von Frischkäse, über Weich- und Schnittkäse, Käse in Öl, Fruchtjoghurt, Naturjogurt, Butter bis hin zu Aufstrichen und Topfen ist alles dabei. Um den höchsten Bio-Standards gerecht zu werden, bekommen die Tiere nur bestes Bio-Futter und natürlich Auslauf an 365 Tagen im Jahr.

Weitere heimische Betriebe aus den Bundesländern: 

  • Burgenland: Biohof Hautzinger, www.schafzucht-hautzinger.at
    Seit über 20 Jahren betreibt im Seewinkel Familie Hautzinger Schafzucht. Langjährige Erfahrung, fachliches Wissen, Liebe zu den Tieren und Hochachtung vor der Natur ermöglichen es, beste Qualität bei allen Produkten zu gewährleisten. Die frische Schafmilch wird täglich nach dem Melken in der kleinen Hofkäserei zu Joghurt und verschiedenen Käsesorten verarbeitet. Produkte werden auch nach Wien und Umgebung geliefert.
  • Niederösterreich: Wilhelmsburger Hoflieferanten, www.hoflieferanten.at
    Die Wilhelmsburger Hoflieferanten veredeln Kuh- und Ziegenmilch zu schmackhaften bäuerlichen Lebensmitteln wie Joghurt, Frischkäse Topfen und Aufstriche. Zu ihnen zählen sechs landwirtschaftliche Betriebe aus dem oberen Traisental. Seit der Gründung im Jahre 1995 gelten sie als Vorreiter für Regionalität und Tierwohl.
  • Oberösterreich: Biokäserei St. Leonhardt, www.biokaeserei.at
    Seit 1993 werden im Mühlviertel in der Biokäserei St. Leonhard in Sarleinsbach nach alter Tradition und nach modernsten Herstellungsverfahren qualitativ hochwertige Bio-Käsespezialitäten hergestellt.
  • Salzburg: Zieferhof, www.mei-muich.at
    Der Familienbetrieb geführt von Bernhard und Lisa Perwein liegt am Talanfang von Leogang im „Gerstboden“ in der Ortschaft Otting. Neben naturbelassener Rohmilch, pasteurisierter Milch bietet der innovative Betrieb viele Joghurtsorten, Sauermilchprodukte und Topfen in Bio-Qualität an.
  • Salzburg: Bio-Hofkäserei Fürstenhof, www.fuerstenhof.co.at
    Am Anfang war die Milch. Und die stammt von den Jersey-Kühen am Fürstenhof in Kuchl. Bio-Rohmilchkäse-Spezialitäten in Vollendung aus dem Tennengau gibt es hier: Die Milchprodukte am Fürstenhof stammen aus bester Bio-Milch, die in der hofeigenen Käserei zu herrlichem Frisch-, Weich- und Schnittkäse verarbeitet wird.
  • Kärnten: Agrargemeinschaft Lammersdorfer Kuhalm, www.lammersdorferhuette.at
    Die Lammersdorfer Alm ist eine Gemeinschaftsalm von Bäuerinnen und Bauern aus den umliegenden Ortschaften Lammersdorf, Görtschach, Sappl und Matzelsdorf. Seit gut zwanzig Jahren wird hier auf der Alm Käse produziert. Aus der frischen Almmilch wird nicht nur Rohmilch, Topfen und Joghurt hergestellt, sondern auch würziger Bergkäse, Schnittkäse, Frischkäse, Graukäse und vieles mehr.

Interessierte Betriebe können eine E-Mail mit Ihrem Betriebsnamen, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Postadresse, Website oder Facebook-Seite, Produktsortiment (Produktion/Verarbeitung) oder Bestellinformationen (Gastronomiebetriebe) und Liefergebiet an kulinarik@amainfo.at schicken. Die Betriebe werden so rasch als möglich ergänzt. Die Listung auf der Website ist kostenlos.

Entgeltliche Einschaltung des BMLRT

 Entgeltliche Einschaltung
Entgeltliche Einschaltung
Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.