29.06.2020 14:54 |

Schallenberg mahnt:

„Demonstranten nicht Terror-Unterstützer nennen“

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat die offiziellen Vertreter der Türkei ermahnt, Demonstranten in Zukunft nicht mehr als Unterstützer von Terrororganisationen zu bezeichnen. Konkret hatte er seine Worte am Montag an den türkischen Botschafter Ozan Ceyhun gerichtet, der nach den Eskalationen bei Kurden-Kundgebungen in Wien zu einem Gespräch ins Außenministerium gebeten worden war. Solche Aussagen seien künftig zu unterlassen, so Schallenberg.

„Demonstranten als Unterstützer von Terrororganisationen zu bezeichnen, ist eine Diktion, die wir ablehnen. Der Minister hat dringend gefordert, solche Aussagen künftig zu unterlassen. Das Recht auf Versammlung- und Meinungsfreiheit ist in Österreich ein hohes Gut“, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Der Botschafter wurde weiters gebeten, einen „Beitrag zur Deeskalation“ zu leisten, „anstatt Öl ins Feuer zu gießen“. Zudem betonte Schallenberg: „Es ist in unser aller Interesse, dass kein Import ausländischer Konflikte nach Wien stattfindet.“

Zitat Icon

Das Recht auf Versammlung- und Meinungsfreiheit ist in Österreich ein hohes Gut.

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) zur Eskalation zwischen Kurden und Türken in Wien.

Österreichischer Botschafter in Ankara vorgeladen
Ankara hatte am Montag seinerseits einen Vertreter der österreichischen Botschaft ins Außenministerium zu Gesprächen eingeladen. Das türkische Außenministerium warf den österreichischen Behörden vor, bei Demonstrationen von Kurden in Wien die Symbole der kurdischen Separatistenorganisation PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) ignoriert zu haben. Die PKK ist sowohl in der Türkei als auch in der gesamten EU als Terrororganisation verboten. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) wies die Vorwürfe zurück.

In der Vorwoche war es bei mehreren Kurden-Kundgebungen in Wien-Favoriten zu schweren Ausschreitungen zwischen kurdischen und linken Demonstranten einerseits und türkischen Ultranationalisten - darunter Anhängern der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ - andererseits gekommen. Die Türkei warf der österreichischen Polizei auch vor, im Zuge ihres Einsatzes bei den Demonstrationen „türkischstämmige junge Menschen verletzt“ zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.