Florianis halfen aus:

Ein tierisches Wochenende in Niederösterreich!

Florianis im Einsatz für die heimische Fauna. Am vergangenen Wochenende mussten Feuerwehrleute zu tierischen Einsätzen ausrücken. Unter den Geretteten: Ein Turmfalke, der am Stadtplatz Gmünd aus dem Nest gefallen war.

Dem Nächsten zur Wehr – dass die heimische Feuerwehr sich mit ihrem Motto nicht nur auf menschliche Hilfesuchende beschränkt, zeigte ein Einsatzmarathon der Retter am vergangenen Wochenende. In allen Teilen des Landes mussten sie zur Rettung von tierischen Patienten ausrücken. Aber alles der Reihe nach.

Mit einem missglückten Sturzflug startete der Sonntag für einen jungen Turmfalken in Gmünd. Aus dem Nest in der Nische einer Hausfassade ging es für das noch fluguntaugliche Tier mehrere Meter in die Tiefe. Schnell wurde der „Bruchpilot“ von Passanten entdeckt und in eine Decke gewickelt. „Zum Glück hat er den Sturz nahezu unverletzt überstanden“, heißt es von den Kameraden der Stadtfeuerwehr, die das junge Tier dann wieder zurück in sein Nest bringen konnten.

Aus luftiger Höhe musste die Feuerwehr Kater „Leon“ in Gerasdorf bei Wien befreien. Der Stubentiger war Sonntagabend von einem Hund auf einen Strommast gejagt worden. „Von dort traute sich das verängstigte Tier allerdings nicht mehr alleine herunter. Als wir eintrafen, wurde die Katze bereits von Krähen, die sich durch den ungebetenen Gast offenbar irritiert fühlten, attackiert“, so ein Freiwilliger. Mit einer Teleskop-Mastbühne wagte sich ein Feuerwehrmann in die Luft und befreite „Leon“ aus seiner misslichen Lage. „Aufgrund der Starkstromleitungen kein ungefährliches Unterfangen“, heißt es.

Szenenwechsel in den Landessüden: Im sogenannten Höllental stürzte ein Hund beim Spazierengehen im Wald ab. Der Besitzer konnte das verletzte Tier allerdings nicht selbst tragen und wählte den Notruf. Die Kameraden aus Reichenau an der Rax rückten zur behutsamen Tierrettung in den tiefen Forst auf. Mit Erfolg: Hund und Herrl wurden rasch in Sicherheit gebracht.

Ein eher kleiner Überraschungsgast machte indes in einem Garten in Wolkersdorf im Bezirk Mistelbach auf sich aufmerksam. Das wenige Wochen junge Ziesel wurde entdeckt und von den Experten der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee im Bezirk Gänserndorf zur medizinischen Versorgung abgeholt. Das ganze übrigens nur 20 Kilometer von der geplanten Trasse der S…8 entfernt. Aus verkehrsplanerischer Sicht kaum mehr als ein Katzensprung

Thomas Lauber
Thomas Lauber
Nikolaus Frings
Nikolaus Frings
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
4° / 20°
wolkig
4° / 20°
wolkig
6° / 17°
wolkig
5° / 18°
stark bewölkt
3° / 18°
wolkig