12.05.2020 10:23 |

Leichter Rückgang

550.000 ohne Job, 1,3 Millionen in Kurzarbeit

In Österreich sind derzeit mehr als 1,8 Millionen Menschen ohne Job oder in Kurzarbeit. Wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte, sind 503.494 Menschen als arbeitslos gemeldet, weitere 46.168 Personen in Schulungen. Dazu kommen rund 1,3 Millionen Menschen in Kurzarbeit. Gegenüber dem bisherigen Höchststand Mitte April ist in Österreich die Zahl der Menschen ohne Job bis 11. Mai von 588.205 um rund 39.000 Personen gesunken. Vor allem am Bau habe es einen Rückgang gegeben, sagte Arbeitsministerin Christine Aschbascher (ÖVP) am Dienstag.

Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres waren 189.000 mehr Personen arbeitslos gemeldet. Besonders stark betroffen sind nach wie vor der Tourismus (112.000 Arbeitssuchende) und der Handel. Im Bau gab es bereits einen deutlichen Rückgang zu verzeichnen, so Aschbacher. Auch insgesamt sehe man im Vergleich zum Höchststand Mitte April eine „leichte Abflachung“.

Video: Ministerin Aschbacher im krone.tv-Interview

AMS-Schulungen wieder ab 15. Mai
Die AMS-Schulungen sowie der reguläre Betrieb beim Arbeitsmarktservice starten wieder ab 15. Mai - selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen. „Es gilt, um jeden einzelnen Arbeitsplatz zu kämpfen“, betonte Aschbacher.

Was die Corona-Kurzarbeit betrifft, so sei ein „großer Berg“ der eingegangenen Anträge bereits abgewickelt. Die Kurzarbeit als „Kriseninstrument“ wirke hervorragend, es gehe nun darum, Einkommen und Arbeitsplätze zu sichern und langsam wieder in die Vollbeschäftigung zurückzukehren. Laut der Ministerin habe man durch die Kurzarbeit 100.000 Arbeitsplätze in Tourismus und Gastronomie sichern können. Auch aus dem Handel seien 24.000 Anträge eingegangen.

„Brauchen neues EU-Wettbewerbsrecht“
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) ging mit der EU hart ins Gericht. Man müsse in Zeiten wie diesen endlich das Wettbewerbs- und Beihilfenrecht auf EU-Ebene überdenken: „Europa steht nun im Wettbewerb mit den USA und China - dafür brauchen wir ein neues Wettbewerbsrecht, denn das alte entspricht nicht mehr den aktuellen Entwicklungen“, so die Ministerin. Auch das Beihilfenrecht brauche einen Reform. Schramböck hat daher konkrete Beispiele an die zuständige EU-Kommissarin geschickt, etwa im Bereich Naturkatastrophen oder auch für eine Anhebung der Obergrenzen bei Direktförderungen.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.