09.05.2020 08:05 |

In Seniorenheimen

Ärger über rabiate Besucher

Die Seniorenheime rüsten sich für den erwarteten Ansturm zum Muttertag. Einige Besucher machen den Häusern schon Ärger. Appell: durchbeißen.

Jedes Jahr bringt der Muttertag Familien zusammen. Dieses Jahr wird das schwierig. Besonders dann, wenn die liebe Mama im Seniorenwohnheim lebt. Seit Landesvize Heinrich Schellhorn (Grüne) vor zwei Wochen verkündete, am Muttertag werden Besuche in den Heimen möglich sein, rüsten sich die Einrichtungen für den großen Ansturm. Schon seit Beginn dieser Woche ermöglichen die Einrichtungen der Stadt Salzburg wieder Besuche, allerdings unter strengen Sicherheitsvorkehrungen: zeitliche Beschränkung, Terminvereinbarung, Gesundheitscheck vorab und extra Besucherbereich mit strikten Hygieneregeln. Die konkrete Umsetzung obliegt allerdings den Heimen.

Heftige Verbalattacken und fliegende Sessel

Schon jetzt zeigt sich: Nicht alle Besucher halten sich an die Vorschriften. „Wir sind bereits mit einigen Herausforderungen konfrontiert“, erzählt der Leiter der Senioreneinrichtungen der Stadt Salzburg, Christoph Baumgärtner. Zwar hätten die meisten Besucher Verständnis für die Sicherheitsvorkehrungen, aber: „Etwa fünf Prozent halten sich nicht daran und riskieren so, das bisher Erreichte zunichte zu machen“, sagt Baumgärtner. So sei es bereits zu heftigen Verbalattacken und körperlichen Übergriffen gegenüber dem Personal gekommen. Auch seien aus Ärger über die Regeln bereits Sessel durch die Luft geflogen.

Der Appell der Stadt: durchbeißen, abwarten

Sozialstadträtin Anja Hagenauer (SPÖ) kritisiert die Übergriffe gegen das Pflegepersonal scharf. Die Vorfälle seien bereits bei der Polizei gemeldet worden. Auch die Leiterin des Seniorenwohnhauses Itzling, Ulrike Weichinger, betont: „Dass unsere Mitarbeiter zum Ziel von Angriffen werden, tut schon weh. Wir machen das alles doch nur zum Schutz unserer Bewohner.“

Bisher gibt es in den städtischen Seniorenwohnhäusern keinen einzigen positiven Coronafall – das soll auch so bleiben. Baumgärtners Appell: „Bitte nicht am Muttertag die Lieben besuchen, sondern noch einmal durchbeißen und ein paar Tage abwarten. Vorsicht bleibt das Gebot der Stunde.“ Denn wenn die schrittweise Öffnung gut funktioniere, könne man über Lockerungen nachdenken.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.